Sie sind hier:

Das Department Performance, Neuroscience, Therapy and Health

Fakultät Gesundheitswissenschaften (Fachhochschule)

Sie möchten Schlaganfallpatienten unterstützen, wieder in ihren Alltag zu finden, die komplexen Bewegungsabläufe von Leistungssportlern erforschen oder als Trainer in der präventiven Gesundheitsförderung arbeiten? Dann kommen Sie zu uns ins Department Performance, Neuroscience, Therapy and Health (PNTH). Im PNTH sind die Bachelorstudiengänge PhysiotherapieLogopädie und Sportwissenschaft ebenso wie die Masterstudiengänge Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung und Exercise in Neurological Sciences organisiert. 

Neuer Fokus auf sportwissenschaftliche Studiengänge
In jedem Studiengang erfüllen wir hohe Qualitätsanforderungen. So sorgen wir beispielsweise für eine intensive Betreuung in kleinen Lerngruppen und mit modernstem Unterrichtsmaterial. Zudem wird intensiver und interdisziplinärer Austausch innerhalb des Departments groß geschrieben: Physiotherapeuten profitieren von neusten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen, Logopäden kommen mit psychologischen Diagnostikmethoden in Berührung. Fragen aus den Bereichen Neurologie, Rehabilitation und Geriatrie werden fachübergreifend beantwortet. 

Absolventen des PNTH können außerdem sicher mit wissenschaftlichen Methoden umgehen. Empirische Forschungstechniken oder diagnostische Tests? Das Team aus hochqualifizierten Lehrenden bringt auch komplizierten Stoff verständlich und nachhaltig rüber. Dabei geraten praktische Aspekte aus Wirtschaft und Gesellschaft nicht aus dem Blickfeld. Auf diese Weise garantiert ein Studium am PNTH eine optimale Vorbereitung auf den Berufsalltag in Klinik, Praxis, Gesundheitseinrichtungen und Forschung.

  • Schnittstelle Praxis
  • Studium
  • Wissenschaftliches Profil
  • Lehrende

Schnittstelle Praxis

Sie sind noch auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz in Verbindung mit Ihrem Studium? Unsere zum Unternehmensverbund gehörende staatlich anerkannte Berufsfachschule für Physiotherapie, garantiert Ihnen am IPW einen Ausbildungsplatz bei Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen und einem erfolgreichem Aufnahmegespräch. 

Sie können Ihre Bewerbung für einen Ausbildungsplatz aber auch zusammen mit Ihrer Bewerbung für einen Studienplatz an der MSH einreichen. Wir organisieren gern für Sie das Aufnahmegespräch.

 


Unsere Partner für eine erfolgreiche Berufsausbildung im Bereich Physiotherapie

Am Sandtorkai 37
20457 Hamburg

Telefon: 040.361 226 494 60 
E-Mail: hamburg(at)ipw-online.de 

Department Performance, Neuroscience, Therapy and Health

www.ipw-gesundheitsschulen-hamburg.de


Unsere Partner für eine erfolgreiche Berufsausbildung im Bereich Logopädie

Diese Berufsfachschulen verfügen über das Qualitätssiegel des Deutschen Berufsverbandes für Logopädie.

Berufsfachschule für Logopädie der Ev. Krankenhaus Alsterdorf gGmbH

im Werner Otto Institut
Bodelschwinghstr. 23
22337 Hamburg

Telefon: 040.5077 3151 
E-Mail: info(at)bfl-hamburg.de

www.bfl-hamburg.de


IBAF gGmbH – Institut für berufliche Aus- und Fortbildung

Staatlich anerkannte Schule für Logopädie
Kieler Schloss/Burgstr. 3
24103 Kiel

Telefon: 0431.557 730 
E-Mail: logopaedie(at)ibaf.de

www.ibaf.de/das-ibaf/

Studium

Die Studiengänge des Departments Performance, Neuroscience, Therapy and Health

Das Besondere des Bachelorstudiengangs Logopädie an der MSH liegt in der Vermittlung erweiterter Fachkompetenzen in den Bereichen der Neurowissenschaften und der Gesundheitspsychologie. Durch das Erlangen wissenschaftlicher Fertigkeiten und Managementkompetenzen werden Sie qualifiziert, interdisziplinäre Teams zu leiten. Sie arbeiten auf einer Ebene mit anderen akademisch qualifizierten Berufsgruppen im Gesundheitswesen und sind in der Lage, die eigene berufliche Tätigkeit wissenschaftlich zu reflektieren und neueste Erkenntnisse in den Behandlungsprozess zu integrieren.

Der Bachelorstudiengang Physiotherapie wird im ausbildungsbegleitenden Studienmodell für Physiotherapieschüler, die am Institut für praxisorientierte Weiterbildung (IPW) ihre Ausbildung absolvieren, angeboten. Die Schüler anderer Physiotherapieschulen können sich ebenfalls für den Bachelorstudiengang bewerben. Das Studium beginnt mit dem ersten Tag der Ausbildung an der Berufsfachschule und gliedert sich in sechs Semester, die ausbildungsbegleitend absolviert werden und zwei Vollzeitsemester. Neben der fundierten praktischen Ausbildung werden so bereits ab dem ersten Semester die erforderlichen wissenschaftlichen Fähigkeiten für eine akademische Laufbahn erworben. Das Besondere des Bachelorstudienganges Physiotherapie ist die Vermittlung erweiterter Fachkompetenzen im Bereich der Neurowissenschaften und der Sportwissenschaft.

Der Bachelorstudiengang Sportwissenschaft richtet sich insbesondere an sportlich interessierte Menschen, die über die praktische Tätigkeit hinaus, methodische und wissenschaftliche Hintergründe kennenlernen und vertiefen wollen. Das Studium ist anwendungsorientiert aufgebaut und garantiert eine breite, wissenschaftlich fundierte Ausbildung, in der die Sportwissenschaft als Querschnittswissenschaft mit ihren Disziplinen (z.B. Trainingswissenschaft, Sportmedizin, Sportpsychologie, Biomechanik) für verschiedenste Anwendungsfelder intensiv behandelt wird.

Der Masterstudiengang Sportwissenschaft: Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung befasst sich im Kontext der Sportwissenschaft mit den verhaltens- und naturwissenschaftlichen Teildisziplinen der Sportwissenschaft, vor allem der Trainings- und Bewegungswissenschaft, Biomechanik, Sportmedizin und Sportpsychologie. Aufbauend auf sportwissenschaftlichem Basiswissen werden sowohl forschungsmethodische als auch anwendungsorientierte wissenschaftliche Verfahren und Konzepte für die Bereiche Diagnostik und Training erlernt und angewendet.

Der Masterstudiengang Sportpsychologie befähigt Absolventen zu einer fachlich fundierten Beratungstätigkeit im Bereich des Leistungssports. Er schafft zugleich die Grundlage für eine ebenso fundierte Beratungstätigkeit in der Wirtschaft. Das Erbringen von Höchstleistungen spielt in der Gesellschaft heute mehr denn je eine zentrale Rolle. Dies gilt für den Leistungssport ebenso wie für den gesamten Bereich des Managements in der Wirtschaft.

Der Masterstudiengang Sportpsychologie findet an der BSP Business School Berlin statt.


Studium an der MSH

Die MSH bietet interdisziplinär, medizinisch und praxisnah ausgerichtete Bachelor- und Masterstudiengänge, die Sie optimal auf die Herausforderungen der dynamischen Gesundheitsbranche vorbereiten. Dabei können Sie sich jederzeit bewerben – wir kennen keine Bewerbungsfristen.

Für alle diejenigen, die live erleben möchten, wie sich das Studium an der MSH "anfühlt", gibt es regelmäßig Schnuppertage, zu denen Sie sich hier anmelden können.

NC-frei studieren heißt bei uns: Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als Ihr Notendurchschnitt auf dem Abschlusszeugnis.

Interdisziplinär heißt bei uns: Jeder MSH-Absolvent wird auf eine berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit aller Arbeitsfelder im Gesundheitswesen vorbereitet.

Lesen Sie mehr über unser Leitbild.

Wissenschaftliches Profil

Institute of Performance, Neuroscience, Therapy and Health

Im Mittelpunkt des Institutes of Performance, Neuroscience, Therapy and Health (IPNTH) steht die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit. Ziel ist es, den Studierenden die Funktions- und Leistungsdiagnostik, die Dosis-Wirkung-Beziehung und die Leistungsoptimierung für die Therapie näher zu bringen. Zurzeit werden diese Aspekte im therapeutischen Alltag noch nicht im erforderlichen Maß beachtet. Das IPNTH sieht darin eine Herausforderung. 

Das Institut ermöglicht eine enge Zusammenarbeit und damit einen Wissenstransfer von unterschiedlichen Professionen und Fachdisziplinen. Erkenntnisse aus den Sport- und Bewegungswissenschaften sowie aus den Neurowissenschaften werden verknüpft und entsprechende fachübergreifende Therapiekonzepte gelehrt. Auch leistungs- und freizeitsportliche Aspekte werden berücksichtigt.

Aktuelle Teilbereiche

  • Bewegungsmustererkennung und Klassifikation von Belastungsparametern beim Gehen und Laufen unter Berücksichtigung verschiedener Settings
  • Belastungs- und Beanspruchungsmonitoring in Training und Wettkampf
  • Entwicklung und Evaluation von bewegungs- und sportbezogenen Interventionskonzepten in unterschiedlichen Settings sowie mit unterschiedlichen Zielgruppen in der Lebensspanne
  • Entwicklung und Evaluation physiotherapeutischer Maßnahmen zur Verletzungsprävention und Regenerationsbeschleunigung
  • Auswirkungen verschiedener Belastungsnormative und Belastungssituationen in unterschiedlichen Sportarten und Settings auf biomechanische und physiologische Kenngrößen des menschlichen Organismus
  • Auswirkung von Ermüdungsprozessen auf das autonome (ANS) und das zentrale Nervensystem (ZNS) in Ausdauerdisziplinen 
  • Entwicklung und Evaluation von Neuroenhancementstrategien für ein variables Training zur Steigerung der Performance im Breiten- und Leistungssport 
  • Verletzungspräventionsstrategien in Team- und Individualsportarten
  • Erstellung und Evaluation von Trainingsalgorithmen auf der Basis gezielt ausgewählter personeller, anthropometrischer und leistungsdiagnostischer Kenngrößen

Interdisziplinarität und Einbindung der Studierenden


Die Disziplinen des Instituts stehen im regen Austausch, um Synergieeffekte und Expertise zu nutzen und interdisziplinäre Forschungsprojekte zu erarbeiten. Von den Forschungsprojekten, die auf diese Weise entstehen, profitieren auch die Studierenden: Die Ergebnisse fließen direkt in die Lehrveranstaltungen ein. Außerdem werden die Studierenden in die Forschungsarbeit eingebunden und können darin enthaltene Fragestellungen bearbeiten. Ein anwendungsorientierter Forschungsbezug mit dem Ziel einer optimalen Methodenausbildung ist dabei gewährleistet.

Lehrende

Fakultät Gesundheitswissenschaften


Die Lehrenden (Professoren und Wissenschaftliche Mitarbeiter) des Departments Performance, Neuroscience, Therapy and Health der Fakultät Gesundheitswissenschaften finden Sie hier.

Das sagt der Sportpsychologe und Initiator für die Etablierung der sportwissenschaftlichen Studiengänge an der MSH

Prof. Dr. Andreas Marlovits:
»Der Leistungssport stellt eine höchst interessante Arbeitswelt für Psychologen dar. Besonders auch deshalb, weil in letzter Zeit immer offensichtlicher wird, welch große Rolle psychische Prozesse in der Erbringung von Spitzenleistungen spielen und wie sehr psychische Konflikte hemmend wirken. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Nachfrage seitens Leistungssportlern nach einer qualifizierten, seriösen sportpsychologischen Begleitung stetig ansteigt. Vor diesem Hintergrund sind sportpsychologische Inhalte Bestandteil unseres Curriculums Sportwissenschaft.«

  • English