Sie sind hier:

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Die MSH auf der 12th European Music Therapy Conference in Edinburgh 2022

Bereits 2016 (Wien) und 2019 (Aalborg) war die MSH erfolgreich auf der European Music Therapy Conference EMTC repräsentiert – einer der wichtigsten internationalen Kongresse der Musiktherapie. Dieses Jahr fand die EMTC in Edinburgh statt und lockte über 500 Teilnehmende in die bezaubernde schottische Stadt. Zusätzlich nahmen mehrere Hundert Teilnehmende über die Bildschirme an der Hybrid-Veranstaltung teil. Neben der digitalen Konferenzplattform, erleichterte die Whova-Konferenz-App die Vernetzung.

Das Motto »Music Therapy in Progress – please disturb« äußerte sich in einer Vielzahl von Vorträgen, Workshops und Posterpräsentationen und brachte vor allem aktuelle gesellschaftskritische, irritierende, eben „störende“ Themen wie Diskriminierung, Kollonialität und Intersektionalität hervor. Prof. Dr. Anne-Katrin Jordan und Prof. Dr. Jan Sonntag konnten Beiträge zu ihren jeweiligen Schwerpunktthemen beisteuern: Musiktherapie in pädagogischen Settings die Eine, Musiktherapie bei Demenzen der Andere. Dabei griffen sie sowohl formal (z.B. in ungewöhnlichen Formaten wie Fishbowl mit Rollenwechsel) als auch inhaltlich (z.B. in der Hinterfragung „störender“ Impulse in Musiktherapie in offenen Settings) das unbequeme Motto des Kongresses auf. Prof. Jordan gebührt zudem der Verdienst, die von Kolleg.innen aus mehr als 13 Ländern besuchte Pre-Conference „Please disturb music therapy in educational settings“ zusammen mit Dr. Philippa Derrington (Edinburgh) und Prof. Karin Holzwarth (Hamburg) organisiert zu haben.

Und für alle beteiligten „Hamburger.innen“ gab es noch einen ganz besonderen Erfolg zu verzeichnen. Während des Kongresses befand das Leitungsgremium der Europäischen Musiktherapieverbandes über die Bewerbungen zur Ausrichtung des nächsten Kongresses in 2025. Die Verbundbewerbung Deutschlands mit den Hochschulstandorten Hochschule für Musik und Theater (HfMT) und der MSH bekam den Zuschlag! Somit wird dem musiktherapeutischen Großteam aus beiden Hochschulen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft die ehrenvolle Aufgabe zuteil, innerhalb von 3 Jahren eine Konferenz auf die Beine zu stellen, auf der mindestens 800 Teilnehmende zu erwarten sind. „Bridges!“ soll das Thema sein, das neben zahlreichen therapeutischen und musikalischen Bedeutungen auch interdisziplinäre Brückenschläge und die Verbindung zwischen den beiden Hochschulen HfMT und MSH (durch die Elbbrücken) in den Blick nehmen wird.

© 12th European Music Therapy Conference Edinburgh

Ihre Ansprechpartnerin

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Larissa Host, M.A.

Mobil: 0170.473 7822

Fon: 040.361 226 49146
Fax: 040.361 226 430

E-Mail schreiben