Dr. phil. Sarah Meyer

Sarah Meyer

Dr. phil. Sarah Meyer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schwerpunkt Lehre

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon:  040.361 226 49365
Fax:  040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Sarah Meyer studierte Erziehungswissenschaft und Kunstpädagogik an der Universität Osnabrück. 2011 schloss sie ihr Studium als Master of Arts mit dem Schwerpunkt Erziehung und Bildung in gesellschaftlicher Heterogenität ab. Von 2010 bis 2017 war sie am Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung sowie an der Universität Osnabrück tätig. Dort arbeitete sie an der Forschungsstelle Elementarpädagogik und am Fachgebiet Frühkindliche Bildung/Elementarpädagogik sowohl an Forschungsprojekten zur institutionellen Kindertagesbetreuung als auch in der Fortbildung von pädagogischen Fachkräften. Seit April 2017 ist Sarah Meyer Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit dem Schwerpunkt Lehre am Department für Familiy, Child and Social Work. Voraussichtlich Anfang 2018 wird sie ihr Promotionsprojekt zum Thema „Soziale Differenz in Bildungsplänen für die Kindertagesbetreuung. Eine diskursiv gerahmte Dokumentenanalyse“ abschließen.

Lehrtätigkeiten

Vor Ihrer Tätigkeit als Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Lehre an der MSH lehrte Sarah Meyer an der Universität Osnabrück im Bereich Erziehungswissenschaft, Europäische Studien sowie der Lehramtsausbildung. Darüber hinaus war Sie von 2011-2015 am Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung unter anderem in der Fortbildung von Fachkräften und Fachberater*innen im Bereich von Kindertageseinrichtungen tätig.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerunkte von Sarah Meyer sind durch eine erziehungswissenschaftliche bzw. pädagogische Perspektive gerahmt und liegen inhaltlich in den Bereichen Bildungspläne und bildungspolitische Diskurse in der Frühpädagogik, Alltagspraktiken in pädagogischen Institutionen, Familie und Erziehung, Diversity sowie Gender. In methodologischer und methodischer Hinsicht liegt der Schwerpunkt auf qualitativ-rekonstruktive Forschungsmethoden (insbesondere Ethnographie, Dokumentenanalyse, Bild- und Videoanalyse, Agencyanalyse).

Publikationen