Prof. Dr. habil. Roland Weierstall

Roland Weierstall

Prof. Dr. habil. Roland Weierstall
Professur für Klinische Psychologie / Psychotherapie - Verhaltenstherapie

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 49311
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Roland Weierstall studierte zwischen 2003 und 2006 Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Promotion zur Entwicklung eines Geruchs-Diskriminationstests zur Früherkennung von olfaktorischen Leistungseinbußen, gefördert durch ein Promotionsstipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, schloss er im Jahr 2009 ebenfalls an der HHU Düsseldorf ab. Im Anschluss war er als wissenschaftlicher Angestellter und akademischer Rat an der Universität Konstanz, im Fach Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie tätig. Sein Forschungsschwerpunkt lag in der Erforschung von Risiko- und Resilienzfaktoren für die Entwicklung von Traumafolgestörung in Post-Konflikt Region. Im Rahmen einer Vielzahl von laborexperimentellen Studien und Feldstudien in ehemaligen Krisenregionen erforschte und konzeptionalisierte er das Phänomen der „Appetitiven Aggression“, einer positiv-valenten Verarbeitung von Gewaltreizen, deren Funktionalität sich unter anderem darin zeigt, dass eine appetitive und zuweilen lustvolle Verarbeitung von Gewaltreizen bei TäterInnen von schweren Gewaltverbrechen mit einem geringen Risiko für die Entwicklung von Störungen aus dem Traumaspektrumsbereich assoziiert ist. Nach seiner Habilitation im Jahr 2014 erlangte Roland Weierstall seine Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten (VT). Seit 2015 befindet er sich in Weiterbildung zum Schematherapeuten (ISST) und vertritt seit Oktober 2015 das Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der MSH. Neben seiner universitären Tätigkeit arbeitet Roland Weierstall klinisch-psychotherapeutisch sowie als Referent für Stressprävention und ist ebenfalls als Dozent am Hafencity Institut für Psychotherapie tätig.

Lehrtätigkeiten

Roland Weierstall lehrt seit 2009 die Inhalte der Klinischen Psychologie sowie spezifische psychotherapeutische Verfahren, im Rahmen von Vorlesungen und Seminaren. Schwerpunkt dabei ist unter anderem die Verknüpfung von wissenschaftlichen und anwendungsbezogenen Lehrinhalten um angehende PsychologInnen und PsychotherapeutInnen optimal auf ihre zukünftigen beruflichen Anforderungen vorzubereiten.  

Forschungsschwerpunkte

Zu den Forschungsschwerpunkten von Roland Weierstall zählen 1) die Erforschung von Resilienz- und Risikofaktoren von Traumaspektrumserkrankungen, 2) subklinische Stresssymptome, Determinanten für die Entwicklung spezifischer psychopathologischer Syndrome und die Prävention von Stressfolgeerkrankungen aus einer ganzheitlichen, bio-psycho-sozialen Perspektive und 3) die Psychobiologie menschlicher Gewalt- und Tötungsbereitschaft.

Publikationen