Sie sind hier:

Franziska Kausche, M.Sc.

Franziska Kausche, M.Sc.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schwerpunkt Forschung

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 40
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Franziska Magdalena Kausche absolvierte 2014 ihren Bachelor in Psychologie (B. Sc.) an der Otto-von-Guericke Universität (OvgU) Magdeburg. Ihr Psychologiestudium schloss sie 2017 mit dem Master of Science (M.Sc) ebenfalls an der OvGU Magdeburg ab, nachdem sie 2016 ihre Masterarbeit in Zürich an der Psychiatrischen Universitätsklinik verfasst hat. Im Anschluss an ihr Studium ist Franziska Kausche 2017 nach Hamburg gegangen, um dort in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Lars Schwabe (Kognitive Psychologie) an ihrer Promotion zu arbeiten. In dieser beschäftigte sie sich vor allem mit dem Einfluss von Stress auf das Phänomen der Furchtgeneralisierung. Die Promotion hat sie 2020 abgeschlossen (Beurteilung noch ausstehend). Anschließend ist Franziska Kausche im Oktober 2020 in die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Anja Riesel(Klinische Psychologie und Psychotherapie – Schwerpunkt Neurowissenschaften) gewechselt. Dort liegt ihr Fokus auf der Entstehung und dem Einfluss von Vermeidungsverhalten auf verschiedene Prozesse des Furcht- und Sicherheitslernens. Seit April 2021 ist sie außerdem wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Jan Beucke (Medizinische Psychologie), wo sie am OCDTWIN-Projekt zum Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entstehung von Zwangsstörungen mitarbeitet.

Zudem hat sie 2020 die Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin für Tiefenpsychologie am ZAP in Lübeck begonnen.

Forschungsschwerpunkte

Das Forschungsinteresse von Franziska Magdalena Kausche gilt der Untersuchung unterschiedlicher Faktoren auf das Furcht- und Sicherheitslernen, wie Vermeidung, Unsicherheit und Aufmerksamkeit.

Publikationen

ResearchGate


Charpentier, C. J., Faulkner, P., pool, e., Ly, V., Tollenaar, M., Kluen, L. M., … O'Doherty, J. (2020). How representative are neuroimaging samples? Large-scale evidence for trait anxiety differences between fMRI and behaviour-only research participants. Online Preprint, doi.org/10.31234/osf.io/cqdne

Kausche, F.M., Zerbes, G., Kampermann, L., Müller, J.C., Wiedemann, K., Büchel, C., & Schwabe, L. (2021). Acute stress leaves fear generalization in healthy individuals intact. Cogn Affect Behav Neurosci, DOI: 10.3758/s13415-021-00874-0.

Kausche, F.M., Zerbes, G., Kampermann, L., Müller, J.C., Wiedermann, K., Büchel, C., & Schwabe, L. (2021). Noradrenergic stimulation increases fear memory expression. European Neuropsychopharmacology, 43, 71-81, DOI: 10.1016/j.euroneuro.2020.11.015.

Kausche, F.M. & Schwabe, L. (2020). Blocking under stress: sustained attention to stimuli without predictive value? Neurobiology of Learning and Memory, 168, 107158, DOI: 10.1016/j.nlm.2020.107158.

Zerbes, G., Kausche, F.M., Müller J.C., Wiedemann K., Schwabe L. (2020). Stress-induced modulation of multiple memory systems during retrieval requires noradrenergic arousal. Psychoneuroendocrinology, 122, 104867, DOI: 10.1016/j.psyneuen.2020.104867.

Zerbes, G., Kausche, F.M., Schwabe, L. (2020). Stress-induced cortisol modulates the control of memory retrieval towards the dorsal striatum. Eur J Neurosci, 1-15, DOI: 10.1111/ejn.14942.

Zerbes, G., Kausche, F.M., Müller, J.C., Wiedemann, K., & Schwabe, L. (2019). Glucocorticoids, noradrenergic arousal, and the control of memory retrieval. Journal of Cognitive Neuroscience, 31, 288-298, DOI: 10.1162/jocn_a_01355.