Dr. Tobias Becker

Dr. Tobias Becker
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schwerpunkt Lehre & Forschung

Fon:  040.361 226 49320
Fax:  040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biografie

Tobias Becker studierte Chemie im Bachelorstudiengang an der Universität Bremen. Nach seinem Abschluss im Jahr 2010 als Jahrgangsbester schloss Herr Becker ein Masterstudium im Fach Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena an, das er im Jahr 2012 erfolgreich absolvierte. Während seines Masterstudiums war Herr Becker Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. Im Anschluss an sein Studium promovierte Tobias Becker im Dezember 2016 über seine Forschungsarbeiten am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena mit Summa cum Laude. Seine Dissertation verfasste und verteidigte Herr Becker in englischer Sprache und in kumulativer Form, also durch Zusammenfassung mehrerer peer-reviewter Publikationen als erster Autor in international renommierten wissenschaftlichen Journalen (siehe Publikationen). Für seine Beiträge im Bereich der organischen Synthese erhielt Tobias Becker im Jahr 2017 den Alan-Roy-Katritzky-Preis und wurde im selben Jahr als Nachwuchswissenschaftler zum jährlichen Nobelpreisträgertreffen in Lindau eingeladen. Von Januar bis September 2017 war Herr Becker PostDoc am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. Anschließend arbeitete er von Oktober 2017 bis Dezember 2019 als analytischer Chemiker bei der Eurofins Dr. Specht Express GmbH. Seit Januar 2020 ist Herr Becker wissenschaftlicher Mitarbeiter an der MSH.

Lehrtätigkeiten

Vor seinem Engagement an der MSH war Herr Becker bereits an mehreren Institutionen im Bereich der Lehre aktiv. Während seines Bachelorstudiums leitete Tobias Becker über zwei Semester Tutorien im Fach Mathematik für Naturwissenschaftler an der Universität Bremen. Während seiner Zeit als Masterstudent, Doktorand sowie als PostDoc betreute Herr Becker zahleiche Studenten im Rahmen von Forschungsarbeiten und gab zudem Vorlesungen in Teilbereichen der Molekularbiologie, wie CRISPR-CAS oder RNAi.

Publikationen

  • English