Simone van Kampen, M.Ed.

Simone van Kampen

Simone van Kampen, M.Ed.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schwerpunkt Lehre

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon:  040.361 226 49364
Fax:  040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Simone van Kampen, geb. 1977, ging nach dem Abitur für einen Freiwilligeneinsatz nach Argentinien und arbeitete in einem Heim für Straßenkinder der Steyler Missionare. Ihre Ausbildung zur Ergotherapeutin schloss sie an der ETOS Ergotherapieschule Osnabrück ab und absolvierte im Anschluss 2002 ihren Bachelor in Ergotherapie an der Hogeschool Zuyd (NL).  Von Juni 2002 - Mai 2003 sammelte erste wissenschaftliche Erfahrungen am Deutschen Zentrum für Alternsforschung an der Universität Heidelberg.

In der sich anschließenden zehnjährigen Praxisarbeit von Aug 2003 - Juli 2013 in einem interdisziplinären Therapeutenteam des Sprachheilkindergartens der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück verfolgte sie eine fundierte Methodenentwicklung. Parallel arbeitete sie von Aug 2001 - Aug 2010 als Ergotherapeutin auf Honorarbasis für stationäre Rehabilitationsmaßnahmen bei berufsbedingten Hauterkrankungen im Fachgebiet Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitstheorie an der Universität Osnabrück.

Als Mitautorin des »COPMa-kids«, eine für Kinder adaptierte Form des »Canadian Occupational Performance Measure« sowie als Trainerin für den Therapieansatz »CO-OP« gab und gibt sie seit 2005 zahlreiche Fortbildungen und unterstützt die Vernetzung der internationalen CO-OP Academy. Fragen zur interprofessionellen Lehre vertiefte sie 2013 - 2016 während des Studiums der Medizinpädagogik sowie im Rahmen ihrer Masterarbeit an der MSH.

Seit Mai 2017 verfolgt sie diesen Schwerpunkt nun als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Department Pädagogik weiter und erforscht in ihrer Promotion die Thematik Soft Skills und Haltung in der interprofessionellen Lehre.

Lehrtätigkeiten

Von Januar 2008 – Mai 2017 arbeitete sie als Lehrkraft an der ETOS Ergotherapieschule Osnabrück mit den Schwerpunkten Pädiatrie, Sozialwissenschaften, handwerkliche und gestalterische Techniken. Parallel leitete Sie auch zahlreiche Seminare und Vorlesungsreihen an der Hochschule Osnabrück und ist mit dem Lernformat Problemorientiertes Lernen sehr vertraut. Seit Mai 2017 ist sie als Dozentin an der Medicalschool Hamburg mit folgenden Schwerpunkten tätig: Interdisziplinäres Lernen und Lehren; Teamarbeit und Interdisziplinarität, POLi (Problemorientiertes Lernen Interprofessionell) und Didaktik der Gesundheitsberufe tätig

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Simone van Kampen liegen an der Schnittstelle zwischen Therapiewissenschaft, Gesundheitswissenschaften und Didaktik. Insbesondere die Erforschung von für die Gesundheitsberufe maßgeblichen Soft Skills und deren fundierte und praxisnahe Vermittlung in interdisziplinären, gesundheitsbezogenen Studiengängen liegen in ihrem Forschungsinteresse. Die Auseinandersetzung mit alternativen Lernformaten wie POLi (Problemorientiertes Lernen interdisziplinär), Lernstrategien im interdisziplinären Kontext sowie individuellen Lernbiografien bilden dabei den Schwerpunkt.
Simone van Kampen ist Teil der Arbeitsgruppe „Implementierung der ICF“ am ICF Research Institute (IRIs) der MSH.

Publikationen

van Kampen, Simone. (2016). Kindern Erfolg ermöglichen: Der CO-OP Approach. In Baumgarten, Astrid & Helen Strebel (Hrsg.) Ergotherapie in der Pädiatrie. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag. 195 –207

Gede, Heike & Simone Kriege (2009). CMOP und Handwerk –bastelst du noch oder betätigst du dich schon. In Winkelmann, Imke (Hrsg.) Handwerk in der Ergotherapie. Stuttgart: Thieme. 131-140.

Kriege, Simone & Helen Strebel (2009). Mateo, Schulkind mit umschriebener Entwicklungsstörung der Fein - und Graphomotorik. In Becker, Heidrun & Ursula Walkenhorst (Hrsg.) Fallbuch Ergotherapie in der Pädiatrie. Stuttgart: Thieme.

Gede, Heike, Simone Kriege, Helen Strebel & Isabella Sulzmann-Dauer (2007) Kinder zu Wort kommen lassen. Die adaptierte Version des Canadian Occupational Performance Measure für Grundschulkinder (COPMakids). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag

Gede, Heike & Simone Schmidt (2004). Kinder zu Wort kommen lassen - Durchführung qualitativer Interviews mit Kindern. Ergotherapie und Rehabilitation, 43, 15-20.