Dr. Lena Barth

Lena Barth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schwerpunkt Forschung

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 49822
Fax: 040.361 226 48299
E-Mail schreiben

Biografie

Lena Barth studierte Psychologie in London und Magdeburg. Nach dem Studium absolvierte sie ihre Weiterbildung im Bereich Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule in Hannover. Seit 2015 arbeitet Lena Barth an der Medical School Hamburg im Bereich Forschung und Lehre. Zuletzt leitete Sie den Ausbildungsgang Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie am Hafencity Institut für Psychotherapie. Sie promovierte zum Thema „Das innere Ausland- Identitätsbildung und Integrationserleben junger Muslim:innen im Kontext von Geschlechterdifferenzen und Wertewandel“ an der Universität zu Lübeck. Seit Juli 2021 ist Lena Barth zudem in eigener Praxis tätig.

Lehrtätigkeiten

Seit 2015 sammelt Frau Barth Lehrerfahrungen in der Psychologie. Als Dozentin unterrichtete sie vor allem Interventionen der psychodynamischen Verfahren im Klinischen Masterstudiengang Psychologie. Zudem unterrichtet Sie an diversen Instituten im Rahmen der psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildung zu den Themen „Einführung in die Interventionen der Tiefenpsychologie“ sowie „Ich und der Andere - Zum Begriff der Fremde in der Psychoanalyse“. 

Forschungsschwerpunkt

Die Forschungsinteressen von Frau Barth liegen schwerpunktmäßig in der qualitativen Forschung. Vorrangig interessiert sich Frau Barth dabei für die psychodynamischen Zusammenhänge zum Thema Identitätsentwicklung und Integrationserleben. In ihren Forschungsprojekten untersucht sie über qualitative Forschungsmethoden ein inneres und äußeres Fremdheitserleben. Ihr aktuelles Forschungsprojekt beschäftigt sich mit alternativen Familienmodellen, im speziellen der Familiengründung durch Samenspende. Im Rahmen dieser Studie untersucht sie drei verschiedene Probandengruppen, die Samenspenden in Anspruch nehmen. Durch das Projekt sollen sowohl die intrapsychischen Herausforderungen als auch die positiven Aspekte dieser Reise untersucht werden

Publikationen

Barth, L. (2021). „Das innere Ausland“ - Identitätsbildung und Integrationserleben junger Mislim:innen im Kontext von Geschlechterdifferenzen und Wertewandel: Universität zu Lübeck. 

Barth, L., Kaiser, P. M., Tuncel Langbehn, G., Ruettner, B., & Goetzmann, L. (2021). „Das innere und das äußere Ausland“ – Zum Ambiguitätserleben junger, in Deutschland lebender Muslim*innen. Y – Z Atop Denk 2021, 1(10), 7.

Kaiser, P. M., Barth, L., Tuncel Langbehn, G., Ruettner, B., & Goetzmann, L. (2021). On subjectivity and the relationship with the other: Qualitative results of an interview‐study with 50 young Muslims. British Journal of Psychotherapy. https://doi.org/10.1111/bjp.12703

Barth, L., Kaiser, P. M., Tuncel Langbehn, G., Ruettner, B., & Goetzmann, L. (2022). The inner and the outer foreign territory- A qualitative study measuring ambiguity tolerance within young Muslims living in Germany. Journal of International Migration and Integration. doi.org/10.1007/s12134-022-00956-z