Dr. David Tigges

Dr. David Tigges

Dr. David Tigges
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schwerpunkt Lehre

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 40
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Dr. David Tigges studierte Psychologie an der Universität Trier. Er arbeitete als Assistent am Leibnitz-Zentrum für Psychologie (ZPID) und sammelte Praxiserfahrung in der Marktforschung beim Trierer Institut für Angewandte Psychologie. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums (B.Sc. & M.Sc.) arbeitete David Tigges als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Tübingen in der Abteilung für Sozial- und Wirtschaftspsychologie, wo er zum Dr. rer. nat. promoviert wurde. Nachdem er in Tübingen, neben der Promotion, seinen Grundstein für seine weiteren Forschungsschwerpunkte legte, wechselte er als promovierter Wissenschaftler an die FernUniversität in Hagen, wo er neben der Supervision von Abschlussarbeiten an seinem wissenschaftlichen Profil arbeitete. Seit 2019 ist David Tigges wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Schwerpunt Lehre an der Medical School Hamburg beschäftigt.

Lehrtätigkeiten

Dr. David Tigges leitet seit 2014 Lehrveranstaltungen in Bachelor und Master Studiengängen der Psychologie mit den Schwerpunkten Sozialpsychologie, Wirtschaftspsychologie und psychologische Methodenlehre. Neben empirischen Praktika und Seminaren lag sein Schwerpunkt auf der Betreuung von Abschlussarbeiten, bei welchen er eine Vielzahl von Studierenden zu einem erfolgreichen Abschluss führen konnte. 

An der Medical School Hamburg lehrt Dr. Tigges Seminare im Bereich der Sozialpsychologie.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von David Tigges liegen in der Sozialpsychologie ebenso wie in der Konsumentenpsychologie.

In seiner Forschung und Lehre orientiert sich David Tigges an den höchsten internationalen Standards. Er ist Mitglied der Association for Psychological Science (APS).

Publikationen

Journal Articles (Peer-Reviewed) 

Hütter, M., & Tigges, D. (2019). On the external validity of evaluative conditioning: Evaluative responses generalize to modified instances of conditioned stimuli. Journal of Experimental Social Psychology, 84, 103824.

Conference Contributions (Top five contributions)

Tigges, D. (2019) Sexual Economics and the Stochastic Lie Detector: Gender Differences. Presented at the 31st APS Annual Convention, Washington, D.C., USA. 

Tigges, D. (2018). Human Sexuality: Self-Reports Exaggerate Sex Differences. Presented at the 20th European Social Cognition Network Transfer of Knowledge Conference (ESCON), Köln, Germany. 

Tigges, D. (2018). Human Sexuality: Self-Reports Exaggerate Sex Differences. Presented at the 30th APS Annual Convention, San Francisco, USA. 

Tigges, D., Hütter, M. (2017). Investigating the generalization of valence via evaluative conditioning. Presented at the Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen, Germany. 

Tigges, D., & Hütter, M. (2015). Direct manipulation of valence: How evaluative conditioning unveils the role of valence in impression formation. Presented at the 17th European Social Cognition Network Transfer of Knowledge Conference (ESCON), Bensheim, Germany. 

  • English