Prof. Dr. habil. Tobias Stauber
Professur für Biochemie

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 49283
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biografie

Tobias Stauber hat Biochemie in an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Witten/Herdecke mit Forschungsaufenthalten am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen, und der Yale University Medical School, CT, USA, studiert. Im Anschluss hat er am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg promoviert. Anschließend forschte er am Max-Delbrück-Centrum (MDC) und am Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin und habilitierte an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Seit 2014 leitet er die Arbeitsgruppe Zelluläre Biochemie an der Freien Universität Berlin, wo er auch als Privatdozent tätig war. Seit dem Wintersemester 2019/2020 ist er Professor für Biochemie an der MSH Medical School Hamburg.

Lehrtätigkeiten

Tobias Stauber hat eine hochschuldidaktische Ausbildung an der Charité - Universitätsmedizin Berlin erhalten und war dort von 2014 bis 2017 an der Lehre im Modellstudiengang Humanmedizin und dem Masterstudiengang Molecular Medicine beteiligt. Seit 2015 hielt er auch Vorlesungen im Masterstudiengang Biochemie an der Freien Universität und unterrichtete Biochemie und Molekularbiologie für Studierende der Bioinformatik. 2017 erhielt er den Preis für gute Lehre von den Studierenden der Biochemie an der Freien Universität Berlin.

Forschungsschwerpunkt

Das Forschungsinteresse von Tobias Stauber liegt in der molekularen Zellbiologie, mit einem Schwerpunkt auf der Regulation von Ionentransportprozessen und ihrer Bedeutung für die zelluläre Physiologie. Die oft medizinisch relevanten Fragestellungen werden mit einem breiten Spektrum von molekularbiologischen, biochemischen und biophysikalischen Methoden adressiert. Die Arbeitsgruppe von Tobias Stauber kooperiert dabei mit vielen anderen Laboren innerhalb Deutschlands (z.B. innerhalb einer DFG-Forschergruppe), wie auch international. Die Forschung wird zum großen Teil durch Drittmittel, wie von der DFG und dem BMBF, finanziert und die Forschungsergebnisse sind in hochrangigen Fachzeitschriften (z.B. Science) publiziert.

Des Weiteren ist Tobias Stauber Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Fachgesellschaften, wie der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ). Er ist Mitglied in Editorial Boards und fungiert als ad-hoc Gutachter für zahlreiche Fachzeitschriften.

  • English