Datum: 20.06.2019

Goran Radovanović, M.Sc.

Goran Radovanovic

Goran Radovanović, M.Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schwerpunkt Lehre

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 49476
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biografie

Goran Radovanović ist Physiotherapeut / Manualtherapeut und bringt mehr als zwölf Jahre Erfahrung als klinischer Praktiker sowohl als Angestellter eines Rehazentrums als auch aus späterer Selbständigkeit mit. Er hat sich u. a. über die Weiterbildung zum Manualtherapeuten bei der IAOM (International Academy of Orthopaedic Medicine) und anschließend über die international anerkannte Weiterbildung zum Orthopaedic Manipulative Therapist (OMT) auf die klinische Untersuchung und Therapie des neuro-muskuloskelettalen Systems spezialisiert. Als Abschlussarbeit führte er eine empirische Studie zur Reliabilität der Palpation knöcherner Referenzpunkte am Beispiel des Processus Spinosus L5 durch.

Im Jahre 2014 schloss er sein Studium der manuellen Therapie (Advanced Clinical Practice, Manipulative Therapy) an der Teesside University (UK) mit dem Master of Science (Merit) ab. Seine Master-Thesis war ein systematisches Review über das exzentrische Training der Supraspinatussehne bei subacromialem Impingementsyndrom. Von 2013 bis 2016 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschuldozent im grundständigen Studiengang Physiotherapie (B.Sc.) an der Fresenius Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg tätig.

Seit Februar 2016 ist er Doktorand in der Abteilung Trainings- und Bewegungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Primär beschäftigt er sich mit der trainingsinduzierten Adaptation von Sehnen. Innerhalb seines Promotionsvorhabens vergleicht er verschiedene trainingstherapeutische Ansätze bei Achilles-Tendinopathie hinsichtlich der Effektivität zur Optimierung der Sehneneigenschaften. Das exzentrische Training (nach Alfredson) ist die Standardtherapie bei chronischer Achilles-Tendinopathie. Neuere Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, dass die Intensität eines Trainingsreizes wichtiger für die Anpassung der Sehne ist als die ausgeübte Kontraktionsform. Daher stellten wir die Hypothese auf, dass ein hoch-intensiver Trainingsstimulus bessere Effekte hinsichtlich eines Regenerationsprozesses haben wird und führten eine randomisiert-kontrollierte Studie mit einer Interventionsphase von 12 Wochen durch. Diese Studie verglich Alfredson's exzentrisches Trainingsprotokoll mit hoch-intensivem Training (90% MVC). Für die Datenanalyse wurde ein Kamerasystem (Motion Capture), Ultraschall, Powerdoppler, MRT, Dynamometrie sowie die Elektromyographie (EMG) genutzt. Funktionelle Eigenschaften wie bspw. die Sprunghöhe wurden mit zwei separaten Kraftmessplatten gemessen.

Lehrtätigkeiten

Seit April 2019 ist Herr Radovanović als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Schwerpunkt Lehre) innerhalb der Gesundheitswissenschaften der Medical School Hamburg im Department Performance, Neuroscience, Therapy and Health angestellt. Sein aktueller Lehrbereich umfasst u. a. die medizinische Trainingstherapie, Trainingslehre, sportmedizinische Aspekte in Theorie und Praxis sowie die Anatomie des Bewegungssystems mit klinisch-funktionellem Fokus.