PROMOS-Stipendien

PROMOS ist ein finanzielles Förderprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes zur Unterstützung verschiedenster Auslandsaufenthalte innerhalb Ihres Studiums. Die MSH hat sich erfolgreich um diese Mittel beworben und möchte ihre Studierenden bei der Realisierung einer Auslandserfahrung unterstützen. Stipendienausschreibungen werden zweimal jährlich über Trainex und Aushänge hochschulintern bekannt gemacht. Die förderbaren Maßnahmen umfassen:

Studienstipendien (1 bis 6 Monate)

Gefördert werden können sowohl Kurzstipendien (etwa für Abschlussarbeiten) als auch Stipendien bis zu sechs Monaten für Studienaufenthalte von Studierenden. Doktoranden können sich in dieser Programmschiene nicht bewerben. Studiengebühren können nicht übernommen werden.
Semesterstipendien im ERASMUS-Raum sind in der Regel nur dort möglich, wo für diesen Fachbereich keine ERASMUS+-Kooperation besteht. Ausnahme sind Studierende, die bereits einmal innerhalb einer ERASMUS+-Kooperation gefördert wurden und deshalb im Rahmen von ERASMUS+ keinen Zuschuss mehr erhalten können oder wenn das Kontingent der bestehenden Kooperation ausgeschöpft ist.

Praktika (6 Wochen bis 6 Monate)

Praktika von Studierenden sind grundsätzlich weltweit förderbar. Praktika in EU-Ländern, Island, Liechtenstein, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Norwegen und der Türkei können wegen Überschneidungen mit dem Praktikantenprogramm von ERASMUS nicht gefördert werden. Ausnahme sind Studierende, die bereits für einen Praktika-Aufenthalt im Rahmen von ERASMUS gefördert wurden und deshalb im Rahmen des ERASMUS-Programms keine Förderung mehr erhalten können. Doktoranden können sich in dieser Programmschiene nicht bewerben. Praktika können auch im Zeitraum zwischen Bachelorabschluss und Beginn des Masterstudiums gefördert werden. Eine Vorabzulassung für den Master an der fördernden Hochschule muss dann vorliegen.

Sprachkurse (3 Wochen bis 6 Monate)

Sprachkurse von Studierenden und Doktoranden an Hochschulen im Ausland oder etablierten Sprachinstituten können weltweit gefördert werden. Sprachkurse müssen einen Mindestumfang von 25 Wochenstunden aufweisen. Außerdem kann abhängig von den insgesamt verfügbaren Mitteln eine einmalige Kursgebührenpauschale von 500,- € pro Person beantragt werden.

Fachkurse/Summer Schools (bis zu 6 Wochen)

Aufenthalte für Fachkurse von Studierenden von bis zu sechs Wochen Dauer können mit monatlichen Teilstipendienraten und/oder Reisekostenpauschalen und/oder einer einmaligen Kursgebührenpauschale in Höhe von 500,- € gefördert werden. Fachkurse sind z.B. Sommerkurse an ausländischen Hochschulen; Vortrags- und Kongressreisen können nicht gefördert werden.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Fördermöglichkeiten für Doktoranden im Kongress-und Vortragsreisenprogramm des DAAD.

Stipendienbewerbung

Bitte bewerben Sie sich mit folgenden Dokumenten

  • Schilderung Ihres Vorhabens und Ihrer Motivation
  • Lebenslauf
  • aktuelle Notenübersicht
  • unterstützende Dokumente (z.B. soziales Engagement, Arbeitszeugnisse)

Bewerbungsfrist

1. Dezember für Aufenthalte im Zeitraum von Januar bis Juni des Folgejahres

1. Juni für Aufenthalte im Zeitraum von Juli bis Dezember desselben Jahres.

Ihre Bewerbung reichen Sie bitte vollständig, elektronisch als eine PDF-Datei und fristgemäß im International Office ein.

Eine Übersicht über die länderspezifischen Aufenthalts- und Reisekostenpauschalen des DAAD erhalten Sie hier.

Auswahlkriterien

Eine hochschulinterne Auswahlkommission befindet binnen vier Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist über eine Entscheidung, über die alle Bewerber per E-Mail eine Benachrichtigung (Zu- oder Absage) erhalten. In die Entscheidung werden folgende Kriterien einbezogen (Reihenfolge nicht aussagekräftig):

  • Studienleistungen
  • Sinnhaftigkeit des geplanten Vorhabens für den weiteren Studien-/Karriereverlauf
  • Sprachkenntnisse
  • Qualität des Motivationsschreibens
  • Referenzen (über soziales Engagement, Praktika, Nebentätigkeiten etc.)

Geeignete Kandidaten, die aufgrund begrenzter Mittel zunächst nicht gefördert werden können, werden auf eine Reserveliste aufgenommen, um (bei Nachbewilligung von Mitteln, dem Rücktritt anderer Kandidaten etc.) als Nachrücker gefördert werden zu können. Ergibt sich die Möglichkeit nachzurücken, benachrichtigt das International Office die betreffenden Kandidaten unaufgefordert darüber.
Hinweis: Für nichtdeutsche Staatsangehörige sind Aufenthalte im Heimatland ausgeschlossen. Als Heimatland gilt das Land, in welchem der Studierende sich seit mindestens 5 Jahren überwiegend aufhält.

International Office & Career Center

Merryl Rebello