Sie sind hier:

Brain & Mind – From Concrete to Abstract

Die interdisziplinäre Workshopreihe »Brain & Mind – From Concrete to Abstract« - organisiert in Kooperation mit dem St. Hilda’s College der University of Oxford - untersucht hirnbezogene Themen aus neurologischer, psychologischer, klinisch-medizinischer und philosophischer Perspektive. Die Bandbreite der in den Fokus gerückten Themen reicht dabei von Schizophrenie über Musik bis hin zu Bilingualismus. International angesehene hochkarätige Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen tragen ihre jeweiligen Sichtweisen und Expertisen bei und ermöglichen dem Publikum spannende Einblicke in komplexe und multidimensionale Fachthemen rund um das menschliche Gehirn. 


Die Veranstaltungen finden abwechselnd in Oxford oder in Hamburg statt und werden zum jeweils anderen Standort live übertragen. Auf diesem Wege können Referentinnen und Referenten, Lehrende, Studierende und Interessierte im Anschluss an die Fachvorträge ins Gespräch kommen, sich austauschen und Kontakte knüpfen.

»Colour and the Brain«

2. Brain & Mind – Workshop

am Donnerstag, den 03. Februar 2022 ab 18:00 Uhr 

From concrete to abstract
Drei Referentinnen und Referenten aus Philosophie, Psychologie und Medizin beleuchten das Thema aus ihrer jeweiligen Perspektive

Die Namen werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle bekanntgegeben.

Rückblick »Brain and the Pain« am 04. November 2021

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2021/22 war Prof. Dr. Ulf Baumgärtner aus dem Department Medizin zu Gast in Oxford und beleuchtete gemeinsam mit Dr. Emma Fisher, Forscherin und Psychologin an der University of Bath und Dr. David Bain, Professor für Philosophie an der University of Glasgow verschiedene Dimensionen von Schmerz und deren Bedeutung für Psyche, Geist und Körper. Prof. Dr. Baumgärtner legte die medizinischen Grundlagen und zeigte auf, wie Körper und Gehirn Schmerzsignale empfangen und verarbeiten. Dr. Fisher stellte verschiedene Studien zu Schmerztherapien und deren Erfolg bei Kindern und Heranwachsenden vor und betonte, wie wichtig es sei, Schmerz bereits bei jungen Patientinnen und Patienten ernst zu nehmen, weil er die Betroffenen in allen Lebensbereichen einschränkt und belastet. Schließlich beschrieb Dr. Bain anschaulich und anhand von Beispielen das ungewöhnliche Phänomen, Schmerz als nicht unangenehm zu empfinden. Der Abend schloss mit spannenden Diskussionen bei einem gemeinsamen Hybrid-Dinner in England und Hamburg – verbunden über Livestream.

Veranstaltungsorganisation

Wenke Ladenthin, M.A.

Fon: 040.361 226 49148
Fax: 040.361 226 430

E-Mail schreiben