Sie sind hier:

Studium Rescue Management (Bachelor of Science)

Fakultät Gesundheit

PDF zum Bachelorstudiengang Rescue Management
PDF zum Bachelorstudiengang Rescue Management

Der Bachelorstudiengang Rescue Management wird als Teilzeitstudiengang für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten angeboten.

Während der neun Semester entwickeln Sie Ihre Management-, Personal- und Sozialkompetenzen. Sie lernen, unterschiedliche Organisationsformen rettungsdienstlicher Leistungen zu reflektieren und zu bewerten. Auch können sie Personal- und Budgetverantwortung übernehmen und administrative Prozesse optimieren. So sind Sie für eine Tätigkeit als Rettungswachen-, Rettungsdienst- oder Abteilungsleiter in einer Hilfsorganisation bzw. einem Rettungsdienstunternehmen bestens vorbereitet.

Im Rahmen eines Wahlpflichtmoduls ist darüber hinaus eine ergänzende Spezialisierungsmöglichkeit vorgesehen. Dadurch qualifizieren Sie sich für eine verantwortliche Tätigkeit in Rettungsleitstellen, in der rettungsdienstlichen Öffentlichkeitsarbeit, in der Einsatz- und Bedarfsplanung oder in der Einsatzleitung bei komplexen Gefahren- und Schadenslagen.

Zudem befähigt der Studiengang, mit einem geeigneten Methodenrepertoire analytisch zu arbeiten und wissenschaftlich begründete Problemlösungsansätze für die Praxis zu entwickeln. Sie sind mit Abschluss des Studiums in der Lage, den Rettungsdienst als Bestandteil öffentlicher Daseinsvorsorge systematisch und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

 

 

Interdisziplinäre Ansätze des Studiums

Rettungsdienst ist Teamarbeit. Das gilt sowohl für die Bewältigung der einzelnen Notfalleinsätze als auch für die Organisation und das Management des Rettungsdienstes insgesamt. Effiziente Ablauf- und Prozessstrukturen können nur in enger Zusammenarbeit mit allen beteiligten Akteuren geschaffen werden. Aus diesem Grund wird Strategien und Konzepten zur interdisziplinären Zusammenarbeit auch im Studiengang Rescue Management ganz besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Die tradierte Modellvorstellung in Form der bekannten Rettungskette wird in den kommenden Jahren beispielsweise durch ein weitaus komplexeres »Rettungsnetz« abzulösen sein. Zahlreiche Schnittstellen sind dabei optimierungsbedürftig. Vor diesem Hintergrund soll der Studiengang Rescue Management einen wertvollen Beitrag leisten, um Ihre Kompetenz für die Interaktion und Kooperation mit anderen Berufsgruppen und Institutionen weiterzuentwickeln.

Sie lernen im Studium, interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppen zu moderieren und zu leiten: Eine wichtige Aufgabe des zukünftigen Rescue Managements wird zweifellos darin bestehen, innovative Projekte und Veränderungsprozesse auf Augenhöhe mit anderen akademisch qualifizierten Berufsgruppen im Gesundheitswesen zu initiieren und umzusetzen. Diesem Grundgedanken entspricht nicht zuletzt auch das Angebot studiengangsübergreifender Module wie z.B. »Ethik in Gesundheit und Medizin«.

Zur Förderung und Vorbereitung auf Ihre spätere Arbeit in inter- und transdisziplinären Teams lernen Sie während Ihres Studiums zum Teil gemeinsam mit Kommilitonen aus den Studiengängen Medical Controlling and Management sowie Advanced Nursing Practice. Durch diese gemeinsamen Module bekommen Sie einen Einblick in die Arbeit und die Aufgaben der jeweiligen Berufsgruppen und stärken so Ihre Teamfähigkeit und Erfahrung in der fachübergreifenden Zusammenarbeit.

Das sagen unsere Dozenten

Prof. Dr. Harald Karutz

Prof. Dr. Harald Karutz, Professor für Rescue Management:

»Viele tradierte Strukturen der Notfallversorgung in Deutschland werden den aktuellen Herausforderungen längst nicht mehr gerecht. Deshalb brauchen wir akademisch qualifizierte Rescue Manager, die kompetent organisieren, vernetzen und Qualität sichern können. Und die Verantwortung übernehmen: Für den Alltag eines Rettungsdienstes, für ihre Mitarbeiter – und für Menschen in Not.«

Schneller Überblick


Studienbeginn
01. Oktober (Wintersemester)


Studienform/-dauer
Teilzeit / 9 Semester


Studiengebühr
450 € / Monat


Abschluss
Bachelor of Science


Einsatzgebiete
› Hilfsorganisationen
› Rettungsdienstunternehmen
› Feuerwehren
› Rettungsleitstellen
› Aufgabenträger rettungs-
  dienstlicher Leistungen, z.B.
  Stadt- und Kreisverwaltungen
› Kostenträger rettungs-
  dienstlicher Leistungen