Das wissenschaftliche Profil des Departments Medizinmanagement

Das wissenschaftliche Profil des Departments Medizinmanagement wird durch einen interdisziplinären und interprofessionellen Anspruch in Lehre, Forschung und Wissenschaft geprägt. Hierzu wird die Struktur der interdisziplinären Forschungscluster an der MSH genutzt. Mit diesen Forschungsclustern hat die MSH die Möglichkeit, bereits bestehende Forschungsaktivitäten zu bündeln. Sie umfassen wissenschaftliche Bereiche/Themen/Fragen von aktueller und mittelfristiger Relevanz, Zugänge verschiedener Disziplinen, nutzen vorhandene Potenziale und fokussieren wissenschaftliche Fragestellungen, die unter Anwendung verschiedener disziplinspezifischer Methodik betrachtet werden.Dabei werden thematische Einheiten gebildet, die den Zugang für bedeutsame gesundheitswissenschaftliche und medizinische Forschungsfragen geben. 

Besonders junge Disziplinen wie das Medizinmanagement profitieren sehr stark von dem interprofessionellen Hochschulkonzept der MSH. Die Disziplin Medizinmanagement basiert auf zwei grundlegenden Richtungen: Ein Schwerpunkt sind die ökonomischen Theorien, wie zum Beispiel die Prinzipal-Agent-Theorie und die Spieltheorie. Dabei handelt es sich um die klassische Ausprägung in Form der Informationsökonomie. Verhaltenswissenschaftliche Untersuchungen von Phänomenen zum Beispiel des Medizincontrollings bilden den zweiten Schwerpunkt und ermöglichen eine Zuordnung zum methodologischen Individualismus.

Auch im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten werden unterschiedliche wissenschaftliche Projekte bearbeitet. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Medical Controlling and Management (B.Sc.) und Krankenhausmanagement (M.Sc.)

Rescue Management (B.Sc.)

Ein Forschungsschwerpunkt besteht darin, die Zusammenarbeit der verschiedenen an der Notfallversorgung beteiligten Akteure zu verbessern und insbesondere Schnittstellen zu optimieren, beispielsweise zwischen der polizeilichen und der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr sowie zwischen der präklinischen und klinischen Notfallversorgung. Untersucht wird außerdem, inwiefern das tradierte Modell einer Rettungskette durch ein integratives, multiprofessionell  ausgerichtetes Rettungsnetz abzulösen ist, indem Rettungsdienste eben nicht ausschließlich mit Kliniken, sondern als Teil eines deutlich umfassenderen Gesundheitsversorgungssystems auch mit Pflegediensten, Hausnotrufsystemen, Kriseninterventionsteams, Beratungsstellen, ambulanten Hilfeeinrichtungen und vielen anderen mehr kooperieren.

Im Zusammenhang mit dem Bachelorstudiengang Rescue Management steht derzeit ein umfangreiches Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Wir untersuchen, wie die Psychosoziale Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen in komplexen Gefahren- und Schadenslagen empirisch begründet weiterentwickelt werden kann.

Erfahren Sie mehr über unsere Forschungsprojekte

  

Das Institute of Research and Education GmbH ist ein 2016 gegründetes Wissenschaftsunternehmen in der Hamburger HafenCity mit den Schwerpunkten Forschungsdienstleistung, Auftragsforschung und Weiterbildung.

Mehr Informationen