Prof. Kerstin Hof

Kerstin Hof

Prof. Kerstin Hof
Professur für Kunst und Gesellschaft - Schwerpunkt Poesie

Schellerdamm 22-24
21079 Hamburg


Fon:  040.361 2264-9444
Fax:  040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Kerstin Hof studierte Literaturwissenschaften, Germanistik und Soziologie an der Universität Siegen. Ihre Abschlussarbeit zur Magistra Artium schrieb sie als kulturhistorische Schwerpunktstudie zur literarischen Bohéme im Berlin der 1920er Jahre am Beispiel der jüdischen Lyrikerin Mascha Kaléko bei Hans-Ulrich Gumbrecht. Ein anschließendes Promotionsprojekt zur Rolle der Frauen in der Bohéme beendete sie zugunsten einer journalistischen, gestalttherpeutischen und künstlerischen Ausbildung und Arbeit nicht. In 20 Jahren freiberuflicher Selbständigkeit etablierte Kerstin Hof die Marke 'SchreibZeit' und realisierte zahlreiche freie poetisch-künstlerische und beratende Poesie-Projekte. Sie ist als Autorin, Counselor, Supervisorin tätig und lebt in Hamburg. Mitglied und Lehrcounselor im BVPPT-Berufsverband für Beratung, Pädagogik und Psychotherapie und Fach-Autorin u.a. für das Counseling Journal. Seit 2018 ist sie Jury-Mitglied des Elbkulturfonds der Freien und Hansestadt Hamburg.

Lehrtätigkeiten

Langjährige Hochschultätigkeiten, Lehraufträge und intermediale Projekte u.a. an der HfbK Hamburg, HAW Hamburg, PH Darmstadt, Gutachterinnen-Tätigkeit für die ASH Berlin. Leitung des SchreibArt-Institutes für Kreatives Schreiben und Poesietherapie in Hamburg bis 2012, Leitung des Programmbereichs weiterBilden im Hamburger Kinderbuchhaus bis 2014.

Seit 2014 an der MSH tätig, hat Kerstin Hof die Professur für Kunst und Gesellschaft, Schwerpunkt POESIE im Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit inne und ist dort Studiengangsleitung des BA-Studienganges EAST Expressive Arts in Social Transformation; zudem konzipierte sie für die MSH das WRITING CENTER, das sie weiterhin verantwortlich kuratiert. Redakteurin der HBP.

Forschungsschwerpunkte

Ihre künstlerischen und Forschungs-Schwerpunkte sind die Poesie als gesellschaftlich relevante Kunst, Poetiken und Performativität des Schreibens und Lesens, Literalität, Literaturpädagogik, intermediale Poesie- und Bibliotherapie, Scripturale und Sprach-Ästhetiken in relationalen Konstellationen; Frauen schreiben und lesen-Lesen, Schreiben und Geschlecht. Partizipative; intermediale und interkulturelle Poesieprojekte im öffentlichen Raum im In- und Ausland.

Publikationen
Projectline

  • English