Dr. Katharina Weitkamp

Dr. Katharina Weitkamp

Dr. Katharina Weitkamp
Methodische Leitung Forschungsinnovation und Nachwuchsförderung

Fon: 040.361 226 4-9247
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Katharina Weitkamp studierte Psychologie mit Nebenfach Medizin in Heidelberg, Adelaide (Australien) und Jena. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als Lerntherapeutin mit Kindern und Jugendlichen mit Dyskalkulie, Dyslexie und Aufmerksamkeitsstörungen. Parallel dazu arbeitete Katharina Weitkamp in der Medizinischen Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) im Bereich Präventionsforschung. Von 2008 bis 2013  arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKE und promovierte dort in einer Studie zur Wirksamkeit analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Im Anschluss wechselte Katharina Weitkamp an die MSH. 2015 erhielt sie eine Postdoc-Fellowship der DFG für einen Forschungsaufenthalt am Anna Freud Centre/University College London. Dort erforschte sie Therapieerwartungen depressiver Jugendlicher. Von 2010 bis 2013 hat Katharina Weitkamp zudem eine Weiterbildung zur systemischen Therapeutin und Beraterin (SG) absolviert.

Lehrtätigkeiten

In ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am UKE betreute sie zahlreiche Abschlussarbeiten (BSc, MSc, Dr. med.) im Bereich der klinischen Psychologie und Psychiatrie. Während dieser Zeit leitete sie außerdem das Promotionskolloquium der Kinder- und Jugendpsychiatrie. An der MSH Medical School in Hamburg lehrt sie im Bereich der Forschungsmethodik, klinischer Psychologie und systemischen Interventionen und leitet die wissenschaftliche Nachwuchsförderung.

Forschungsschwerpunkte

Das Forschungsinteresse von Katharina Weitkamp gilt der Wirksamkeit und der Prozesse der Psychotherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ein Fokus dabei ist das subjektive Erleben der jungen PatientInnen. Hierzu hat sie ein DFG-gefördertes Projekt in Kooperation mit dem Anna Freud Centre/University College London durchgeführt und dazu publiziert. Ein weiterer Fokus sind die Gründe für frühzeitige Therapieabbrüche. In diesem Themenkreis  betreut Katharina Weitkamp laufend Abschlussarbeiten.
Im Rahmen ihrer Promotion hat Katharina Weitkamp sich mit der Erfassung von Symptomatik und Lebensqualität aus Eltern- und Patientensicht bei der Wirksamkeitsrprüfung von psychotherapeutischen Interventionen befasst. Aus diesem diagnostischen Schwerpunkt ist die Mitgliedschaft im Arbeitskreis Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter (OPD-KJ) entstanden, wo sie die wissenschaftliche Redaktion der Überarbeitung sowie der englischen Version übernahm.

Publikationen

Ad-hoc Gutachtertätigkeit

  • Adolescent Health, Medicine and Therapeutics
  • Acta Paediatrica
  • Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health
  • Clinical Child Psychology and Psychiatry
  • Health and Quality of Life Outcomes
  • Journal of Counseling Psychology
  • Journal of Psychosomatic Research
  • Mental Health & Prevention
  • Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie
  • Quality of Life Research

Mitgliedschaften

  • Editorial Board of The Journal of Psychology: Interdisciplinary and Applied
  • Steering Committee of the Special Interest Section „Child and Family Therapy Research (CaFTR)“ der Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Country Coordinator for Germany in the European Chapter of the Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Mitglied im Arbeitskreis Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter (OPD-KJ)