Prof. Dr. Alexander Schmidt

Prof. Dr. Alexander Schmidt
Professur für Rechtspsychologie

Fon:  040 36 12 26 49321
Fax:  040 36 12 26 430
E-Mail schreiben



Biographie

Prof. Dr. Alexander Schmidt studierte Psychologie an den Universitäten Tübingen und Bonn und arbeitete an der Universität Bonn ab 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrstühlen für Klinische und Angewandte Psychologie sowie ab 2007 für Sozial- und Rechtspsychologie. Die Fachgruppe Rechtspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) zeichnete 2009 Promotion mit dem Nachwuchswissenschaftlerpreis für die beste Dissertationsarbeit aus. Von 2011 bis 2014 war Prof. Schmidt zusätzlich stellvertretender Leiter der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Bonn. 2014 wechselte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Universität Luxembourg. Seit September 2016 ist er Professor für Rechtspsychologie an der MSH Medical School Hamburg.

Prof. Schmidt ist approbierter Psychologischer Psychotherapeut mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie für Erwachsene. Er ist Associate Editor für die Fachzeitschrift Archives of Sexual Behavior, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für Sexualforschung und der Praxis der Rechtspsychologie sowie Ad Hoc Gutachter für diverse internationale Fachzeitschriften und Drittmittelgeber. Ferner ist Prof. Schmidt Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Fachgesellschaften sowie stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Rechtspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Er publiziert regelmäßig in internationalen Fachzeitschriften wie u.a. Archives of Sexual Behavior, Psychological Assessment, Cognition, Law and Human Behavior, Sexual Abuse: A Journal of Research and Treatment und Criminal Justice and Behavior.

Lehrtätigkeiten

Prof. Dr. Alexander Schmidt lehrt seit 2002 primär Rechtspsychologie sowie wie weiterhin auch in Klinischer Psychologie, Diagnostik, Differenzieller Psychologie und Sozialpsychologie.

Forschungsschwerpunkte

  • Sexuelle Orientierung, atypische und paraphile sexuelle Interessen
  • Sexualstraftäter, die Erwachsene oder Kinder viktimisieren
  • (Reaktionszeitbasierte) indirekte Maße und Erhebungsmethoden
  • Straftäterrehabilitation und Risikofaktoren für (Sexual)Delinquenz
  • Substanzmissbrauch
  • Psychotherapeutische Minimalinterventionen
  • Sozial-kognitive Grundlagen selbststeuernden Verhaltens

 

Publikationen

ResearchGate