Prof. Dr. Liane Simon

Prof. Dr. Liane Simon

Prof. Dr. Liane Simon
Professorin für Transdisziplinäre Frühförderung
Departmentleiterin Family, Child and Social Work

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.36 12 26 419
Fax: 040.36 12 26 430
E-Mail schreiben

Biographie

Prof. Dr. phil.  Liane Simon studierte Diplom-Pädagogik und  Sonderpädagogik, ist systemische Therapeutin (DGSF) und promovierte an der Universität Hamburg am Institut für Behindertenpädagogik.

Seit 1993 leitet sie die Diakonie Frühförderung Norderstedt. 

Sie engagiert sich seit 1998 im Vorstand der Vereinigung Interdisziplinäre Frühförderung, Ländervereinigung Nord e.V.   10 Jahre lang war sie Vorstandsvorsitzende. Außerdem gehört sie zum Beirat der Bundesvereinigung Interdisziplinäre Frühförderung.

Sie ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Familientherapie (DGSF).

Seit 2014 ist sie die Studiengangsleiterin für den Studiengang „Transdisziplinäre Frühförderung“ an der MSH.

2015 übernahm sie außerdem die Leitung des Departments „Family, Child and Social Work“.

Seit 2015 nimmt sie an den Jahres- und Habjahrestreffen der WHO-Family of International Classifications als beratendes Mitglied der deutschen Delegation (dimdi) teil.

Seit 2016 Beiratsmitglied im des Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) am Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Lehrtätigkeiten

Über mehrere Jahre war Liane Simon Lehrbeauftragte der Universität Hamburg im Fachbereich Erziehungswissenschaften am Institut für Behindertenpädagogik. Zudem war sie Lehrbeauftragte im Studiengang Frühförderung der SRH Fachhochschule für Gesundheit in Gera. An der MSH Medical School lehrt sie bereits seit 2010 und baute hier die Bachelorstudiengänge „Transdisziplinäre Frühförderung“ und „Soziale Arbeit“ sowie den Masterstudiengang „Soziale Arbeit“ mit auf.

Forschungsschwerpunkt

Ein Forschungsschwerpunkt von Prof. Simon ist die internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der WHO (ICF).  2004 hat sie dazu zusammen mit Prof. Olaf Kraus de Camargo (McMaster Universtity, Hamilton, Canada)  eine Checkliste erarbeitet und deren Anwendung in der Frühförderung erforscht. Darüber hinaus war sie an der deutschen Übersetzung der ICF-CY beteiligt und auch an der Entwicklung bundesweiter Checklisten für den Kinder- und Jugendbereich. 

Seit 2007 ist hält sie in ganz Deutschland und auch auf vielen internationalen Konferenzen Vorträge darüber.

Aktuell ist sie als Vertreterin der MSH Kooperationspartner im internationalen Projekt „mICF“, in welchem eine App zur Nutzung der ICF für Patienten entwickelt werden soll. Hier arbeiten im Auftrag der Functioning and Disability Reference Group (FDRG) der WHO Fachleute aus Südafrika, Kanada, Finnland, Dänemark, den USA, Korea, Indien, Italien daran, eine App zu entwickeln, die Patienten nutzen können, um Ihre Gesundheit ICF-basiert zu beschreiben.  

Die Vereinigung Interdisziplinäre Frühförderung (VIFF) hat sie beauftragt, gemeinsam mit Andreas Seidel, Professor an der Fachhochschule Nordhausen, ein Curriculum zur Nutzung der ICF in der Frühförderung in Deutschland zu entwickeln.

Prof. Simon ist seit 2014 Mitglied der deutschen Delegation (dimdi) bei den Treffen der Weltgesundheitsorganisation- Family of International Classifications und erarbeitete in dieser Funktion in der FDRG zusammen mit Kollegen aus Italien, Korea, Finnland und Japan Auswahlkriterien für die Anerkennung von ICF-Experten und -lehrern bei der WHO.

Prof. Simon hat ihren Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkt in der Frühförderung von Kindern mit (drohender) Behinderung, besonders in der Elternberatung, interdisziplinären Zusammenarbeit und systemischen Ausrichtung der Komplexleistung Frühförderung.

Seit 2016 gehört sie zum Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Publikationen

  1. Kaffka-Backmann, M., Simon, L., & Grunwaldt, A. (2007). Praktische Erfahrungen mit der Verwendung einer ICF-Checkliste für die interdisziplinäre Frühförderung ("ICF-Checkliste IFF") in:  Frühförderung Interdisziplinär, 26(4), 167-172.
  2. Simon, L., Kraus de Camargo, O. (2008): Professionelles Rollenverständnis verschiedener Disziplinen in der Interdisziplinären Frühförderung, in: Praxis Psychomotorik, Heft 1, 33. Jahrgang, 4-7, verlag modernes lernen, Dortmund.
  3. Simon, L., Seidel, A. (2010): Anwendung der ICF-CY für die Behandlungsplanung, in: Praxis Ergotherapie, Jg. 23(5), 275-278, verlag modernes lernen, Dortmund
  4. Simon, L., Seidel, A. (2012): Anwendung der ICF-CY Checkliste in der Frühförderung, in: Gebhardt, B., Henning, B., Leyendecker, C. (Hrsg.): Interdisziplinäre Frühförderung, 182-185, Kohlhammer, Stuttgart
  5. Kraus de Camargo, O., Simon. L. (2013): Die ICF-CY in der Praxis, Huber, Bern
  6. Seidel, A. , Simon, L. (2014): Funktion und Bedeutung der ICF-CY in der Praxis der Interdisziplinären Frühförderung in Deutschland, in: Sonderpädagogische Förderung heute, Heft 2/2014, Juventa, Weinheim
  7. Simon, L. (2015):Qualitätskriterien ICF-basierter Elternberatung in der frühen Sprachförderung, HPB, Berlin
  8. Martinuzzi, A., Yokobori, Y., Sykes, C., Leonardi, M., Simon, L., Hong, J., van Goel, C., Almborg, H., Paltamaa, J., Veys, J. (2015): Criteria for ICF consultants and educators, Poster  at Meeting WHO-Family Of International Classifications Network Annual Meeting, Manchester.
  9. Simon, L., Seidel, A. (2016): Implementierung der ICF in der Frühförderung in Deutschland – Aus- und Fortbildungsaspekte, in: :  Frühförderung Interdisziplinär, 35(3), 138-145.