Sie sind hier:

Prof. Dr. med. Axel Partenheimer

Prof. Dr. med. Axel Partenheimer

Prof. Dr. med. Axel Partenheimer
Professor für Sportmedizin

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.36 12 26 437
Fax: 040.36 12 26 430
E-Mail schreiben

Biographie

Prof. Dr. med. Axel Partenheimer erhielt im November 2011 seine Approbation als Arzt und arbeitete zunächst bis März 2003 als Assistenzarzt an der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar. Im Anschluss war er als Assistenzarzt an der Unfallchirurgische Klinik der Med. Hochschule Hannover tätig. Seit November 2005 ist Prof. Dr. Partenheimer an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Diakoniekrankenhaus Friederikenstift Hannover gGmbH beschäftigt – zunächst als Assistenzarzt (bis Juni 2007), Oberarzt (Juli 2007 bis September 2009) und seit Oktober 2009 als Leitender Oberarzt und ständiger Vertreter des Chefarztes.


Axel Partenheimer ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), bei der er aktiv in der Sektion Notfall-, Intensiv- und Schwerstverletztenversorgung und der AG Wirbelsäule mitarbeitet. Zudem ist er Mitglied in der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und des Sportärztebundes Niedersachsen.

Sportmedizinische Erfahrungen sammelte Prof. Dr. Partenheimer als Turnierarzt des FINA World-Swim-CUP Berlin 2011 und 2013, als Betreuer der DSV Nationalmannschaft Schwimmer A-Kader (seit 2011), als leitender Mannschaftsarzt des HSV Hannover in der 3. Handballbundesliga (seit August 2011), als Mannschaftsarzt von Hannover 96 in der 1. Fußballbundesliga (seit November 2010) und als Turnierarzt der Deutschen Wasserball Meisterschaften der A-, B- und C- Jugend.

Lehrtätigkeiten

  • Seit 10.2013 Honorardozent an der Medical School Hamburg
  • Lehrkörper der DGUV Akademie Bad Hersfeld
  • Regelmäßige Kurse und Seminare für PJ-Studenten im klinischen Alltag

 

Forschungsschwerpunkte

  • Muskelverletzungen im Sport
  • Operative und konservative Therapie von Wirbelsäulenverletzungen


Publikationen