Sie sind hier:

Dr. Anett Müller-Alcazar

Dipl.-Psychologin Dr. Anett Müller-Alcazar

Dr. Anett Müller-Alcazar
Lehrkraft für besondere Aufgaben

Fon: 040.361 226 49320
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Sprechzeiten: Mittwochs von 10:00 bis 11:00 Uhr.

Biographie

Anett Müller-Alcazar studierte von 1999-2005 an der Technischen Universität (TU) in Dresden und an der Stanford Universität in den USA (mit Unterstützung der Roland-Ernst-Stiftung), mit den interdisziplinären Schwerpunkten der Biologischen und Physiologischen Psychologie. Nach Beendigung des Studiums im Jahre 2006 arbeitete Sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Biopsychologie der TU Dresden bei Prof. Kirschbaum (2006-2009). In dieser Zeit entstand ihre Dissertation zum Thema »Impact of the Serotonin-Transporter-Polymorphism (5-HTTLPR) and Stressful Life Events on Stress Response in Humans«, welche sie im September 2009 erfolgreich verteidigte. Im Januar 2010 ermöglichte ihr ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie die Empfehlung von Prof. Clemens Kirschbaum den Wechsel in die Arbeitsgruppe von Prof. Turhan Canli an der Stony Brook Universität in den USA für 2,5 Jahre. Dort erlangte sie einen tieferen Einblick in molekulargenetische Methoden sowie in die Bildgebung (fMRT).

Lehrtätigkeiten

Während ihrer Doktorandenzeit an der Technischen Universität in Dresden hat sie Seminare und Vorlesungen zu den Themen »Forschungsmethoden der Psychologie« und »Verhaltensgenetik« angeboten und betreute Diplomanden und Studierende. Während ihrer Zeit als PostDoc an der Stony Brook Universität in den USA betreute sie weiterhin Doktoranden und Studierende und war verantwortlich für Weiterbildungen zu den Methoden der Biologischen Psychologie. An der Medical School in Hamburg lehrt sie seit dem Sommersemester 2012 die Fächer Biologische Psychologie und Forschungsmethoden.

Forschungsschwerpunkte

Ihr besonderes Interesse gilt der Untersuchung von biologischen Mechanismen, die den individuellen Unterschieden in der biologischen Reaktivität auf psychosozialen Stress zugrunde liegen. Im Fokus steht dabei die Bedeutung von (epi)genetischen Ausprägungen, Einflüssen aus der Umwelt und individuellen Persönlichkeitsprofilen. Ziel dieser Forschungsinteressen ist die Prävention und Früherkennung von stressassoziierten und psychischen Erkrankungen, deren Behandlung sowie die Suche nach neuen biologischen Markern (z.B. Telomerforschung) stressassoziierter und psychischer Erkrankungen.

Neben dem Einsatz verschiedener Ansätze wie bspw. Kandidatengene, DNA Methylierung, Erfassung kritischer Lebensereignisse interessiert sich Anett Müller-Alcazar für diverse Methoden wie Emotions- und Stressinduktion im Labor, bildgebende Verfahren (fMRT), aber auch Forschung im Feld (z.B. alternative Behandlung bei posttraumatischen Belastungsstörungen oder Förderung der Selbstwirksamkeit im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement).

Publikationen

Ad-hoc Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Fachzeitschriften

  • Archives of Medical Research
  • Abstracts for the Organization for Human Brain Mapping (OBM) Conference, 2012
  • Biological Psychology
  • BMC Psychiatry
  • Journal of Student Research
  • NeuroImage
  • Neuropediatrics
  • OMICS Publishing Group
  • Progress in Neuro-Psychopharmacology & Biological Psychiatry
  • Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)
  • Psychoneuroendocrinology (PNEC)