Dr. rer. nat. Malte Klüssendorf

Dr. Malte Klüssendorf

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Schwerpunkt Forschung

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 43252
E-Mail schreiben

Biographie

Malte Klüssendorf studierte Molecular Life Sciences an der Universität Hamburg, wo er erfolgreich erst den Bachelor of Science (B.Sc.) und 2014 den Master of Science (M.Sc.) abschloss. Anschließend begann er mit seiner Doktorarbeit am Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kreienkamp und promovierte 2019 im Fachbereich Biologie.

Während seiner Promotion beschäftigte er sich mit Proteinsortierungsprozessen und analysierte die Rolle des am trans-Golgi lokalisierten Proteins PIST/GOPC bei der Sortierung von postsynaptischen Membranproteinen. Anschließend wechselte er als Postdoktorand an das Institut für Osteologie und Biomechanik in die Abteilung Zellbiologie seltener Erkrankungen von Prof. Dr. Thomas Braulke, wo er an Fragestellungen in Bezug auf die lysosomale Biogenese und Homöostase arbeitete. Hier beschäftigte er sich hauptsächlich mit der Analyse der Rolle von posttranslationalen Modifikationen bei der Regulation des Transkriptionsfaktors EB (TFEB), der maßgeblich an der Regulation der lysosomalen Biogenese beteiligt ist. Darüber hinaus war er an der Charakterisierung eines bisher unbekannten Proteins (LYSET) beteiligt, dass für die Sortierung von löslichen lysosomalen Proteinen hin zu den Lysosomen unverzichtbar ist.

Seit Juni 2022 ist Malte Klüssendorf als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der MSH am Institut Molekulare Medizin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Tobias Stauber tätig, wo er sich weiterhin mit Fragen zum endosomalen und lysosomalen Systems beschäftigt. Hier konzentriert sich seine Forschung hauptsächlich auf das Verständnis von Ionentransportprozessen bei der Regulation von der zellulären und subzellulären Ionenhomöostase und dessen Bedeutung für zellphysiologische Funktionen.

Publikationen

Orcid

ResearchGate