Sie sind hier:

Prof. Dr. Ralf Baumann

Prof. Dr. Ralf Baumann
Professur für Molekulare Medizin

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 49212
Fax: 040.361 226 430
E-Mail schreiben

Biographie

Ralf Baumann ist als Professor für Molekulare Medizin an der MSH Medical School Hamburg tätig sowie als Privatdozent am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin  an der RWTH Aachen. 

Im Fokus seiner wissenschaftlichen Arbeit stehen Atemwegs-Entzündungen bzw. Atemwegs-Erkrankungen. Seine Forschungsarbeiten werden u. a. von der EU, über EIT Health, gefördert. In seinen Projekten arbeitet er überwiegend in interdisziplinären Teams.

Ralf Baumann ist gebürtiger Düsseldorfer. Er studierte an der Philipps-Universität Marburg und promovierte an der Universität Bern (Schweiz). Als Postdoc forschte er an der Universität Stellenbosch (Südafrika), und war danach in mehreren Stationen in Deutschland als Postdoc und Arbeitsgruppenleiter tätig, durchweg mit immunologischem, biomedizinischem und/oder humantoxikologischem Hintergrund. Er habilitierte an der RWTH Aachen im Fach Molekulare Medizin. 2019 erhielt er den Ruf auf die Professur an der MSH Medical School Hamburg.

Lehrtätigkeiten

Seine hochschuldidaktischen Kenntnisse hat Ralf Baumann systematisch durch Fortbildungen ausgebaut, und zusätzlich das Zertifikat der Landesakademie für Medizinische Ausbildung (LAMA-Zertifikat zum Thema `Medizinische Lehre an der Universität`) am Referat für Weiterentwicklung und Medizindidaktik im Modellstudiengang Medizin an der RWTH Aachen erworben. Er hat mehrjährige Erfahrung in der Lehre u. a. zur Immunologie und Arbeitsmedizin. Sein Kurs `How to write a paper` zur Verbesserung der Wissenschaftlichkeit des Medizinstudiums (Immunologie, Methodik, Statistik) am Uniklinikum RWTH Aachen wurde als `Best practice` Beispiel gewählt.

Er betreut regelmäßig Doktor- bzw. Masterarbeiten (Studiengang Humanmedizin (Arbeitsmedizin / Umweltmedizin), Medizinische Fakultät RWTH Aachen; und Biologie / Ökotoxikologie). 

Forschungsschwerpunkte

In seiner bisherigen Forschungstätigkeit befasste er sich hauptsächlich mit Entzündungen und Erkrankungen der menschlichen Atemwege. Mögliche Biomarker in diesem Gebiet umfassen Zytokine, Entzündungsmediatoren, Antikörper und noncoding RNAs. Frühere Forschungsarbeiten umfassten Biomarker bei Zystischer Fibrose, und nach infektiösen (bakteriellen) Stimuli. In einem aktuellen Projekt geht es um die mechanistische biologische Wirkung verschiedener Arbeitsplatz-Gefahrstoffe mit dem Ziel des Schutzes von Metallarbeitern. Derzeit untersucht werden hierbei die Entzündungsreaktionen von Immunzellen wie z. B. Makrophagen, nach Exposition mit Arbeitsplatz-relevanten ultrafeinen Metallpartikeln. In einem derzeit an der RWTH Aachen laufenden 3-jährigen EIT Health-finanzierten Forschungsprojekt Airway diseases analysis and prevention (ADAPT), gemeinsam mit TU München (Lead), Imperial College, University Lodz, Phadia, Hunt Developments fungiert Ralf Baumann als steering committee member und internationaler Work group leader zur Erforschung/Validierung lokaler (Früh-)Diagnostik von Allergie und Asthma.

Des Weiteren fungiert er als Gutachter im peer-review Verfahren verschiedener biomedizinischer Journale (z. B. Allergy, Clinical & Experimental Allergy, Journal of Visualized Experiments (JoVE), Journal of Infection, Microbes and Infection, Critical Reviews in Clinical Laboratory Sciences), sowie als Gutachter für Förderinstitutionen.

 

Publikationen