Sie sind hier:

Prof. Dr. med. Philip Leonhard Catalá-Lehnen

Prof. Dr. med. Philip Leonhard Catalá-Lehnen

Professur für Klinische Medizin, Schwerpunkt Orthopädie

Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Fon: 040.361 226 40
E-Mail schreiben

Biographie

Prof. Dr. med. habil. Philip Catalá-Lehnen ist seit 2014 Ärztlicher Direktor und Inhaber des LANS Medicum Hamburg.

Im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf hat er sich zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie weiterbilden lassen und die Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie und Sportmedizin erworben.  Als Gründer und Ärztlicher Leiter des UKE Athleticum hat er von 2012-2014 erfolgreich ein Kompetenzzentrum für Sport- und Bewegungsmedizin etabliert.

Von 2011-2014 war er Mannschaftsarzt des HSV (1. Fußballbundesliga). Es folgte die Betreuung weiterer Mannschaften wie des HSV Handballs, FC Eintracht Norderstedt und der Hamburg Towers (Basketball).

Heute betreut Prof. Catalá-Lehnen mit seinem Team die Fußball-Regionalligisten FC Eintracht Norderstedt und FC Teutonia 05 Ottensen sowie das Hamburger Ballett von John Neumeier.

Lehrtätigkeiten

Seit 2018 ist Prof. Dr. med. habil. Philip Catalá-Lehnen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in die Lehre für Orthopädie, Sportmedizin und Knochenpathologie involviert und bildet Medizinstudenten des UKE in der konservativen Sportorthopädie im LANS Medicum Hamburg aus. Zudem unterrichtet er seit 2018 an der Hochschule Fresenius im Bereich Physiotherapie und etablierte im LANS Medicum erfolgreich die Fortbildungsreihe Betreuung am Spielfeldrand für Sportphysiotherapeuten.

Seit dem Wintersemester 2023 ist er zusätzlich an der Medical School Hamburg als Professor für Klinische Medizin mit Schwerpunkt Orthopädie tätig.

Forschungsschwerpunkt

Nach seiner im Rahmen eines DFG-Stipendiums absolvierten Promotion zur hormonellen Beeinflussung des Knochenstoffwechsels am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Amling hat sich Prof. Philip Catalá-Lehnen in den anschließenden Jahren mit dieser Materie intensiv auseinandergesetzt und die Translation in die Klinik durch den Mitaufbau des Instituts für Osteologie und Biomechanik am UKE erlebt. Auf dieser Grundlage erfolgten wissenschaftliche Arbeiten in den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. med. Johannes Rueger und Prof. Dr. med. Wolfgang Rüther in der Unfallchirurgie und der Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Neben dem Knochenstoffwechsel, hier insbesondere der Grundlagenforschung zur Osteoporose und Knochenbruchheilung, lag ein Fokus auch auf der klinischen Forschung zu Osteosyntheseverfahren und Knochenersatzmaterialien. Im Rahmen seines DFG-geförderten Postdocs im Institut für Osteologie und Biomechanik am UKE konnte er die Grundlage seiner Habilitation zu Mechanismen der Frakturheilung und Knochenregeneration bei Osteoporose legen. Im weiteren Verlauf fokussierte er sich auf den Aufbau der Forschung am UKE Athleticum zu sportorthopädischen Themen, die er am LANS Medicum in den letzten Jahren weiterführen und ausbauen konnte. Hier liegen seine Schwerpunkte weiterhin im Knochenstoffwechsel beim Sportler, in der Validierung innovativer Verfahren in der Sportmedizin sowie der Entwicklung von Diagnostik und Therapien in der Sportorthopädie, insbesondere orthobiologischen Verfahren wie der PRP- und Stammzell-Therapie bei Knorpelschäden.

Publikationen

The use of extracorporeal shock wave therapy for the treatment of bone marrow oedema — a systematic review and meta-analysis
Journal of Orthopaedic Surgery and Research


Retention of improvement in gait stability over 14 weeks due to trip-perturbation training is dependent on perturbation dose 
Journal of Biomechanics


Prospective biomechanical analysis of donor-site morbidity after fibula free flap 
Journal of Cranio-Maxillofacial Surgery


Prospective biomechanical evaluation of donor site morbidity after radial forearm free flap 
British Journal of Oral and Maxillofacial Surgery


Superior performance of cone beam tomography in detecting a calcaneus fracture
GMS Interdisciplinary Plastic and Reconstructive Surgery

  • DGPW; 4:Doc09
  • 2015-11-05 | journal-article
  • DOI: 10.3205/IPRS000068
  • Source: Philip Catalá-Lehnen

Sharpin Controls Osteogenic Differentiation of Mesenchymal Bone Marrow Cells
The Journal of Immunology


The Protein Tyrosine Phosphatase Rptpζ Suppresses Osteosarcoma Development in Trp53-Heterozygous Mice 
PLOS ONE


Calcitonin controls bone formation by inhibiting the release of sphingosine 1-phosphate from osteoclasts 
Nature Communications


Metaphyseal bone formation induced by a new injectable β-TCP-based bone substitute: A controlled study in rabbits
Journal of Biomaterials Applications


Decreased bone formation and increased osteoclastogenesis cause bone loss in mucolipidosis II
EMBO Molecular Medicine


Canonical Wnt signaling inhibits osteoclastogenesis independent of osteoprotegerin
Journal of Cell Biology


Osteoblast-specific expression of Fra-2/AP-1 controls Adiponectin/Osteocalcin expression and affects metabolism
Journal of Cell Science


Accelerated Growth Plate Mineralization and Foreshortened Proximal Limb Bones in Fetuin-A Knockout Mice
PLoS ONE


Long-Term Donor-Site Morbidity After Microsurgical Fibular Graft: Is There a Difference Between the Medial Approach and the Lateral Approach?
Journal of Oral and Maxillofacial Surgery


Transgenic over-expression of interleukin-33 in osteoblasts results in decreased osteoclastogenesis
Biochemical and Biophysical Research Communications


Comparison of 2D and 3D navigation techniques for percutaneous screw insertion into the scaphoid: Results of an experimental cadaver study
Computer Aided Surgery


Factors influencing the accuracy of iliosacral screw placement in trauma patients 
International Orthopaedics


Telomerase-deficient mice exhibit bone loss owing to defects in osteoblasts and increased osteoclastogenesis by inflammatory microenvironment
Journal of Bone and Mineral Research


Increased trabecular bone formation in mice lacking the growth factor midkine 
Journal of Bone and Mineral Research


The role of calcitonin and α-calcitonin gene-related peptide in bone formation 
Archives of Biochemistry and Biophysics


Fhl2 deficiency results in osteopenia due to decreased activity of osteoblasts 
The EMBO Journal


Mouse models in skeletal physiology and osteoporosis: experiences and data on 14839 cases from the Hamburg Mouse Archives
Journal of Bone and Mineral Metabolism


Absence of mouse pleiotrophin does not affect bone formation in vivo
Bone


Decreased Bone Formation and Osteopenia in Mice Lacking α-Calcitonin Gene-Related Peptide
Journal of Bone and Mineral Research


Increased bone mass is an unexpected phenotype associated with deletion of the calcitonin gene
Journal of Clinical Investigation