Sie sind hier:

Wissenschaftliche Begleitung der bundesweiten Systematisierung der SIEGEL-Bewertungskriterien

Das Berufswahl-SIEGEL ist ein bundesweites Zertifizierungsverfahren, das Schulen mit einer herausragenden Studien- und Berufsorientierung auszeichnet und diese im Rahmen des SIEGEL-Prozesses bei der systematischen Verbesserung ihrer Studien- und Berufsorientierung begleitet.

Im Rahmen des Projektes erfolgte zunächst eine strukturierende inhaltsanalytische Auswertung der unterschiedlichen SIEGEL-Kriterienkataloge, auf dessen Basis eine Systematisierung der Kriterien vorgenommen sowie ein Dachkonzept als kohärentes Qualitätsmodell für schulische Berufsorientierung formuliert wurde.

In einem zweiten Schritt erfolgte die Überarbeitung der in den 27 Trägerregionen zum Einsatz kommenden Kriterienkataloge: Anpassung an das Qualitätsmodell bei gleichzeitiger Wahrung regionaler Spezifika und den jeweiligen Landesvorgaben.

Im dritten Schritt werden derzeit Bewertungsmaßstäbe, die im Rahmen des Bewertungsprozesses von Auditoren explizit und implizit zugrunde gelegt werden, erfasst, und vor dem Hintergrund des Ansatzes der Subjektiven Theorien analysiert. Die Ergebnisse stellen die Grundlage für die Entwicklung eines bundesweit einheitlichen Schulungskonzeptes für Jurymitglieder dar, in dessen Rahmen eine Systematisierung und Professionalisierung der subjektiven Theorien zur erfolgreichen Berufsorientierung erreicht werden soll. Ab 2017 soll schließlich eine Evaluation des überarbeiteten SIEGEL-Verfahrens erfolgen.