Sie sind hier:

»Head in the Game«

Long-term health of former elite female football players

Zahlreiche Studien haben die kurzfristigen Folgen von Sportverletzungen erforscht, wenige Informationen liegen jedoch zu den gesundheitlichen Langzeitfolgen einer Sportlerkarriere vor. Es ist bekannt, dass eine Kreuzbandverletzung ein Risikofaktor für Arthrose ist und dass Fußballspielerinnen häufiger Kreuzbandverletzungen erleiden als ihre männlichen Kollegen. Daten zur Häufigkeit von Arthrose bei ehemaligen Fußballspielerinnen gibt es jedoch nicht.

Seit einiger Zeit wird auch ein möglicher Einfluss von Kopfballspiel und Kopfverletzungen auf die Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen und affektiver Störungen diskutiert. Das Projekt »Head in the Game« untersucht diese beiden Fragestellungen, um die langfristige Gesundheit von ehemaligen und aktiven Fußballspielerinnen und Leistungssportlerinnen zu verbessern.

In Phase 1 wurden mittels Fragebogen Daten zur allgemeinen körperlichen und psychischen Gesundheit sowie zu potentiellen Risikofaktoren erhoben. In Phase 2 werden klinische Untersuchungen zu strukturellen und funktionellen Veränderungen (a) des Gehirns und (b) des Kniegelenks durchgeführt. Es handelt sich um eine internationale, multizentrische Studie, welche zunächst in den Niederlanden, USA und Deutschland realisiert wird.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projekt-Website.

Laufzeit der Studie: 2014 – 2017

Studienleitung: Prof. Dr. habil. Astrid Junge

Wissenschaftliche Mitarbeiter: Annika Prien, M.Sc.

Drittmittelgeber: Fédération Internationale de Football Association (FIFA)

Kooperationspartner: Neurologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich; Institut für Sport- und Präventivmedizin, Universität Saarbrücken; VU University Medical Center, Amsterdam; Department of Traumatology and Sports Medicine, Clinic Chahrazed, Algiers; Department Sport und Gesundheit, Universität Paderborn

Annika Prien

Annika Prien, M.Sc.

Fon:  040.36 12 26 49338
Fax:  040.36 12 26 430
E-Mail schreiben