Datum: 30.03.2017
Sie sind hier:

Kunstwettbewerb »Übergangsraum«

Unter den von Jahr zu Jahr unterschiedlichen Themenstellungen sind alle Studierenden des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH eingeladen, mit künstlerischen Mitteln auf ihren Studienalltag oder ihr Studienumfeld zu reagieren – eben ästhetisch zu antworten.

Eine Jury, bestehend aus Mitgliedern des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH Medical School Hamburg, wählt unter allen eingereichten Arbeiten die drei aus, die das jeweilige Thema am besten getroffen haben und deren Präsentation die Jury überzeugt hat. Neben der Ausstellung der prämierten Kunstwerke an der MSH, erhalten die drei Gewinner jeweils ein Preisgeld.

Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Wettbewerb und die Ausstellung in der MSH sind Professor Sandra Freygarten und Professor Peter Sinapius vom Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH Medical School Hamburg.

"Übergangsraum"

Der diesjährige Wettbewerb steht unter dem Motto: Übergangsraum. Ein Übergangsraum ist kein fester Ort, sondern eher eine Schwellensituation, so etwas wie ein Ortswechsel, ein Übergang von hier nach da. Künstlerisches Schaffen setzt eine suchende Haltung voraus, ein Einlassen auf den Kunstprozess als Übergangsraum, in dem ein Dialog zwischen Werk und Produzent stattfindet. Künstler haben ein Forschungsfeld, das durch den Drang, etwas über ein relevantes Thema herauszufinden, befeuert wird. Zu Beginn steht eine Idee, ein Motiv, ein Material, ein inhaltliches Thema, eine Frage.

Sich in der Kunst zu bewegen, heißt, sich einem offenen Prozess zu stellen, der zwar einen Startpunkt in Form einer Frage, aber keinen Endpunkt in Form einer einzigen richtigen Antwort hat. Der Übergang zwischen Idee und Werk ist der Experimentierraum, in dem sich Fragen im künstlerischen Schaffen klären und neue Fragen entstehen. Die Strecke dazwischen enthält eine Fülle von Richtungsmöglichkeiten, Entscheidungsmomenten und Vertiefungspunkten. Was, wenn der künstlerische Ausgangspunkt der Übergangsraum selbst ist? Wenn das Thema durch das Medium Kunst reflektiert wird? „Übergangsraum“ als Thema für eine künstlerische Arbeit kann sich ganz konkret mit realen Übergangsituationen im Außen auseinandersetzen oder andere Phänomene von Schwellenzuständen bearbeiten.

Zugelassen sind ausschließlich Serien von 5 – 8 Arbeiten im Format 40 x 40 cm oder Filme. Medien sind Malerei, Zeichnung, Mischtechnik, Fotografie, Film. Die Arbeiten sollen in einer Form eingereicht werden, die für eine Präsentation im Rahmen einer Ausstellung geeignet ist. Teilnehmen können Studierende des Departments Kunst, Gesellschaft und Gesundheit der MSH Medical School Hamburg. Pro Teilnehmer kann nur eine Serie oder ein Film eingereicht werden.

Einsendeschluss/Abgabetermin ist der 07. Oktober 2016