Sie sind hier:

MSH veranstaltet ersten Science Slam

Shenoa Darwish und Hendrik Büchter haben den ersten Science Slam der MSH gewonnen. Mit ihrem Vortrag zum Thema „A & O in der Praxis“ überzeugten die beiden angehenden Arbeits- und Organisationspsychologen die Jury. Wie kann ein Unternehmen Kundenbindung erreichen? Die beiden Slammer fanden unterhaltsame und fundierte Antworten. Dafür gab es fast durchweg die Toppunktzahl 10.

„Ziel der Veranstaltung ist eine spannende und witzige Darstellung wissenschaftlicher Themen“, erklärte Astrid Emmerich, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Veranstaltungsleiterin. Jeweils zehn Minuten hatten die Konkurrenten Zeit, um ihre Inhalte dem Publikum nahe zu bringen.

Fast alle Slammer unterfütterten ihren Vortrag mit Videomaterial. Christopher Dahl, der über „Die Wunderbeere – aus sauer wird süß“ referierte, verteilte zusätzlich Lutschbonbons. Die zunächst harmlos anmutenden Pastillen veränderten die Geschmackswahrnehmung der Probanden dermaßen, dass nachgereichte Zitronenscheiben für sie zu einem süßen Nascherlebnis wurden. Aber auch Lukas von Lindern, Laura Frank und Paul Raudzus zeigten viel Einfallsreichtum während der Präsentation ihrer Forschungsthemen.

Für jeden Beitrag gab es reichlich Beifall. „Es ist gut möglich, dass es im kommenden Semester eine Fortsetzung des Science Slams gibt“, sagte Emmerich. 

Impressionen vom Science Slam