Sie sind hier:

Therapieverfahren

Unser Therapeutenteam ist breit aufgestellt. Alle Therapeuten an der Hochschulambulanz sind approbierte psychologische Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit der Fachkunde in einem Richtlinienverfahren – Verhaltenstherapie oder Tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie. Das Team verfügt über umfassende psychotherapeutische Erfahrung, um Ihnen kompetente und professionelle psychotherapeutische Unterstützung anbieten zu können.

Analytische Psychotherapie

Die analytische Psychotherapie ist ein psychoanalytisches Behandlungsverfahren, welches sich durch Methodik und Indikation von der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie teilweise unterscheidet. Gemeinsam sind den Verfahren die Tatsache, dass unbewusste Vorgänge eine zentrale Rolle spielen. Die analytische Psychotherapie zeichnet sich durch eine längere Therapiedauer und eine höhere wöchentliche Stundenfrequenz aus. Durch das Setting der analytischen Psychotherapie kann ein größerer Freiraum geschaffen werden. Der Druck sofortige Veränderungen zu erzielen, weicht dem Ziel, sich und seine Themen / Probleme / Ängste in tieferer Weise kennenzulernen. Ziel der analytischen Psychotherapie ist mithilfe der analytischen Beziehung ein sich ausdehnendes intersubjektives analytisches Feld auszubilden. Im intersubjektiven Diskurs wird es möglich, insbesondere auch präverbale unbewusste Erfahrungen allmählich in Worte zu fassen und passende Symbolisierungen zu finden. Durch diese Erkenntnisse kommen blockierte Teile des Selbst in Bewegung, Energien werden frei gesetzt und Patient:innen können Zugang zu bisher versperrten lebendigen Anteilen ihrer Persönlichkeit schaffen.

Gruppenpsychotherapie

Je nach Therapieverfahren und Zielsetzung werden in Psychotherapiegruppen mit 3 - 9 Teilnehmenden Beschwerden als Folge psychischer Erkrankungen bearbeitet. Nachfolgend werden die wichtigsten Gruppenansätze kurz dargestellt.

Verhaltenstherapie in Gruppen

Dieser Ansatz nutzt die Einzeltherapie in der Gruppe, d. h. für eine bestimmte Zeit steht die Bearbeitung psychischer Probleme und Störungen eines oder mehrerer Gruppenmitglieder im Vordergrund. Besprochen werden Probleme und Schwierigkeiten, die der Patient außerhalb der Gruppe mit sich selbst bzw. anderen hat. Die Gruppentherapie besitzt gegenüber der Einzeltherapie zusätzliche besondere Wirkfaktoren, z. B. zu erkennen, dass auch andere gleiche oder ähnliche Probleme haben und sich hierdurch nicht mehr allein zu fühlen, Feedback anderer Teilnehmer erhalten zu können, Lernen an und durch andere Gruppenmitglieder, die Erfahrung eigener Fähigkeiten und Kompetenzen zu erleben etc..

Tiefenpsychologisch fundierte Gruppenpsychotherapie

Die Gruppe ist zum einen ein soziales Feld, in dem sich Beziehungsprobleme abbilden und dort verstanden und bearbeitet werden können. Zum anderen ist die Gruppe ein Spiegel, in dem der Einzelne sich Selbst in den anderen wahrnehmen und damit auch verändern kann. Persönliche Reifung kann in wechselseitiger Bezogenheit entwickelt werden. Gruppenarbeit macht die szenisch sich wiederherstellenden Widersprüche erfahrbar und eröffnet damit neue Möglichkeiten, Kommunikation und Beziehungen im Hier und Jetzt der Gruppe zu verändern und neu zu erproben. Ziele der Behandlung sind, die Symptome zu reduzieren, eine innere und äußere Autonomie, Konfliktfähigkeit und Frustrationstoleranz zu erwerben und sich wiederholende Beziehungsmuster zu durchbrechen, die zu inneren und äußeren Problemen geführt haben.

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Kinder und Jugendliche können unterschiedlichen Belastungen, Entwicklungskrisen und zwischenmenschlichen Konflikten, z. B. in der Familie, Schule oder mit Gleichaltrigen, ausgesetzt sein. Das Erleben und die Reaktionen auf solche Belastungen können bei jedem sehr unterschiedlich ausfallen. 

Bei manchen Kindern und Jugendlichen entwickeln sich psychische Beschwerden, die sich beispielsweise durch andauernde belastende Gefühle wie Angst und Traurigkeit, andauernde Unruhe und Ablenkbarkeit oder problematische Verhaltensweisen wie Aggressivität oder Pro-
bleme mit dem Essen äußern können. Hier kann eine ambulante Psychotherapie helfen.

Wir behandeln Kinder ab dem Säuglingsalter und Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr, wobei dem Alter der Kinder entsprechend Eltern, gesetzliche Vertreter und andere wichtige Bezugspersonen in die Behandlung mit einbezogen werden.

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Dieses Therapieverfahren beschäftigt sich mit dem unbewussten Erleben und Verhalten eines Menschen. Hierbei wird davon ausgegangen, dass es innere Konflikte (z. B. gegensätzliche Wünsche, Motive und Werte) gibt, die sich in der frühen Biographie entwickelt haben. Psychische Beschwerden können dabei durch sich wiederholende Themen verursacht werden. Ziel ist es, diese Themen zu identifizieren und zu verstehen, um damit im Hier und Jetzt besser umgehen zu können und Entlastung zu schaffen. In der Therapie wird ein aktives Gespräch geführt, bei dem Problembereiche und Hintergründe erörtert werden. Hierzu werden lebensgeschichtliche Prägungen und deren emotionale Spuren gemeinsam betrachtet. Darauf aufbauend können neue Spielräume für das heutige Erleben und Verhalten entstehen.

Verhaltenstherapie

In der Verhaltenstherapie werden psychische Beschwerden, die sich in Form von problematischen Verhaltens- und Denkweisen, Einstellungen oder dem Umgang mit Gefühlen äußern, verändert. Verhaltenstherapeuten nutzen hierfür eine Vielzahl an Techniken und Methoden, die durch die wissenschaftlich-empirische Forschung als wirksam belegt wurden. Diese werden mit den Patienten transparent erarbeitet und angewandt. Ziel ist es, mit psychischen Belastungen umgehen zu können, neue Denk- und Verhaltensweisen anzunehmen und alte abzulegen. Verhaltenstherapie orientiert sich sowohl an aktuellen Problemen, als auch an den Faktoren, welche die Beschwerden ausgelöst haben und/oder aufrechterhalten. Dadurch erhalten Patienten Kenntnis von den Ursachen und der Entstehungsgeschichte ihrer Beschwerden.

Was passiert in den Sitzungen?

Im Rahmen der sogenannten Psychotherapeutischen Sprechstunde wird im Vorfeld einer Behandlung eine ausführliche Diagnostik durchgeführt und Empfehlungen für eine Weiterbehandlung – sofern notwendig – besprochen. Die Sprechstunde findet bei Kindern und jüngeren Jugendlichen zusammen mit den Eltern statt. Jugendliche mit Vollendung des 15. Lebensjahres haben die Möglichkeit, diese auch allein wahrzunehmen.

Sobald ein Behandlungsplatz verfügbar ist, beginnt die sogenannte Probatorik. In dieser Phase lernen sich Therapeut, Patient und wichtige Bezugspersonen kennen. Auf Grundlage der erhobenen Informationen wird dann bei gesetzlich krankenversicherten Patienten ein Antrag auf Psychotherapie zur Übernahme der Kosten für die Behandlung gestellt. Hierfür ist die Einwilligung und Unterschrift aller Sorgeberechtigten notwendig. Mit Vollendung des 15. Lebensjahres besteht die Möglichkeit, dass Jugendliche selbst – ohne Mitwirkung und Unterschrift der Sorgeberechtigten – einen Antrag auf Psychotherapie stellen können. Bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres werden die Eltern in der Regel darüber informiert.

Erst nach Genehmigung durch die Krankenkassen beginnt die eigentliche psychotherapeutische Behandlung. In der Wahl der Behandlungsmethoden wird auf einen alters- und entwicklungsgerechten Zugang zu den Kindern viel Wert gelegt. Denn anders als in der Psychotherapie mit Erwachsenen drücken Kinder ihre persönliche Gefühls- und Erlebenswirklichkeit und die aktuelle Problematik weniger nicht im Gespräch, sondern viel mehr durch freies Spiel, kreative Methoden, wie z. B. Malen oder Fantasieren aus. Das Spiel dient somit als Modus zur Bewältigung innerer und äußerer Erfahrungen. Bei Jugendlichen liegt der Schwerpunkt der Therapie auf einer vertrauensvollen therapeutischen Interaktion. Im Vergleich zur Therapie bei Kindern ist der Gesprächsanteil hier höher. Abhängig vom Alter der Kinder und Jugendlichen findet regulär nach ca. jeder vierten Behandlungsstunde ein Gespräch mit den Bezugspersonen statt.

An der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz bieten wir Einzel- und Gruppenpsychotherapie in den beiden Verfahren Verhaltenstherapie und tiefenpsychologisch-fundierter Psychotherapie.

Sprechstunde

Bitte wenden Sie sich für einen Ersttermin an das Praxismanagement der Hochschulambulanz. Hier stehen Ihnen von Montag bis Freitag unsere Mitarbeiter für weitere Fragen zur Verfügung. Sie erreichen uns wie folgt:

Campus HafenCity
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 
von 08.00 bis 16.30 Uhr

Telefon:  040.361 226 48000


Campus Harburger Binnenhafen
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 
von 09.00 bis 16.30 Uhr

Telefon:  040.361 226 48600

Bitte beachten Sie, dass eine Voranmeldung nur durch das Einreichen des Anmeldeformulars möglich ist. Bitte berücksichtigen Sie ebenfalls, dass wir nur ein bestimmtes Kontingent an kurzfristigen Terminen anbieten können.

Aufgrund der hohen Nachfrage können wir aktuell keine Erstgespräche am Standort Hafencity anbieten. Neue Anmeldungen werden dort voraussichtlich ab Mai 2024 angenommen. 

Aufgrund der hohen Nachfrage können wir ab dem 21.02.24 keine weiteren Anmeldungen für Erwachsene am Standort Harburg annehmen. Zugesendete Anmeldeformulare nach dem 21.02.2024 können leider nicht berücksichtigt werden. Anmeldungen für Kinder-und Jugendliche werden weiterhin entgegengenommen. Bei Einreichung des Anmeldebogens erhalten Sie eine Eingangsbestätigung.

Aufnahmeformular-Fragebogen der Hochschulambulanz

Erwachsene
Standort Harburger Binnenhafen

per Klick vergrößern

Kinder & Jugendliche
Standort Harburger Binnenhafen

per Klick vergrößern

Erwachsene
Standort HafenCity

per Klick vergrößern
  • English